Welches PlayStation 3 Modell ist das richtige für euch?

Artikel von 06.08.2013 um 15:09 Uhr

Viele unserer Leser fiebern wahrscheinlich vor allem einer Konsole entgegen: Der PlayStation 4. Doch es gibt genügend Leute da draußen, für die auch noch die Anschaffung einer PlayStation 3 aussteht, entweder, weil sie erst jetzt in die aktuelle Konsolengeneration einsteigen, bisher nur die Geräte anderer Hersteller besaßen oder aber weil die eigene PS3-Konsole defekt ist. Seit letztem Jahr ist die PlayStation 3 Super Slim auf dem Markt, doch sie ist nicht die einzige Möglichkeit, an eine PS3-Konsole zu kommen, denn natürlich sind die letzten Revisionen der ersten Slim Konsole immer noch erhältlich. Wir haben uns die Konsolen für euch angesehen und sagen euch, worauf ihr beim Kauf achten solltet.

PlayStation 3 Slim K-Modell (160 oder 320 GB)

Die aktuellste Version der ursprünglichen PlayStation 3 Slim ist das „K-Modell“. Hierbei muss man beachten, dass es, wie bei Konsolenhardware üblich, immer wieder neue Hardwarerevisionen gibt. Beim K-Modell sind die Änderungen aber etwas größer ausgefallen als üblich. Normalerweise wird bei einer neuen Revision in erster Linie der Stromverbrauch leicht reduziert und eventuell auch die Lautstärke, dadurch, dass bessere Lüfter verbaut werden. Bei der letzten PlayStation 3 Slim Revision vor der Einführung der Super Slim Konsole hat Sony jedoch einige Dinge aus der Featureliste gestrichen:

  • Die rote/grüne LED am Ein-/Ausschalter sowie die blaue LED am Eject-Knopf, die anzeigt, ob eine Disc in der Konsole liegt, sind nicht mehr vorhanden.
  • Der Rahmen um das Laufwerk ist nicht mehr verchromt bzw. glänzend, sondern matt und aus Plastik
  • Das PlayStation 3 Slim K-Modell kann keine HD-Inhalte mehr über Komponentenkabel mehr ausgeben.

Die wichtigste Änderung hierbei ist die letzte, denn wer noch einen alten Fernseher ohne HDMI Anschluss hat kommt nicht mehr in den Genuss von HD-Inhalten. Falls ihr zudem plant, mit einem externen Aufnahmegerät Gameplay aufzunehmen, ist das K-Modell für euch nicht zu empfehlen, da diese Geräte auf der PS3 nur mit Komponentenkabel betrieben werden können (HDMI wird durch einen Kopierschutz blockiert).

Wollt ihr jedoch einfach nur an einem Fernseher mit HDMI spielen und braucht nicht unbedingt die Status-LEDs, ist das K-Modell noch relativ einfach auch neu zu bekommen, jedoch nicht unbedingt zum besten Preis. Die Version mit 320 GB ist bei Amazon.de noch für 280€ zu bestellen. Onlinehändler machen in der Regel direkt deutlich, um welche Version der PlayStation 3 Slim es sich handelt, wie bei amazon in der Produktbeschreibung. Bei eurem Händler vor Ort müsst ihr einen Blick auf die Seriennummern der Konsolen werfen können, beginnt sie mit CECH-30, dann ist es das K-Modell, steht dort eine 25, ist es das J-Modell.

Greift ihr zur PlayStation 3 Slim K, dann erhaltet ihr insgesamt die leiseste und dem Ruf nach zuverlässigste Version der ersten Slim-Variante.

K-Modell Rahmen

PlayStation 3 Slim J-Modell (160 oder 320 GB)

Seid ihr auf HD-Inhalte über Komponentenanschluss angewiesen, müsst ihr zum J-Modell der PlayStation 3 Slim greifen, die noch alle Funktionen umfasst, die diese Modellreihe von Anfang an hatte. Optimiert wurde sie bis dahin auch schon in der Lautstärke und der Zuverlässigkeit. Insbesondere im Vergleich zur PlayStation 3 Super Slim kommt auch das J-Modell daher durchaus sehr leise daher, obwohl die Super Slim wesentlich stromsparender ist.

Das J-Modell der PlayStation 3 Slim ist kaum noch neu zu bekommen, jedoch gibt es beispielsweise bei eBay regelmäßig Angebote von gebrauchten und überprüften Konsolen von seriösen Händlern wie rebuy. Bei Amazon ist das J-Modell gebraucht in der 320 GB Version für etwa 180€ zu bekommen.

J-Modell_Rahmen

Bunte Vielfalt: Die PlayStation 3 Super Slim (12 oder 500 GB)

Das aktuellste und vielleicht auch umstrittenste Modell der PlayStation 3 ist die Super Slim Variante, die seit dem letzten Jahr auf dem Markt ist. Hier hat Sony viele Schritte unternommen, um die Produktionskosten der Konsole weiter zu senken. Die Vorteile liegen darin, dass die Geräte noch platzsparender sind als die ihrer Vorgängerreihe. Zudem sind sie deutlich energieeffizienter: Eine PlayStation 3 Super Slim hat eine maximale Leistungsaufnahme von 81 Watt – Beim K-Modell der Slim waren es noch knapp über 100 Watt. Dafür hat die Super Slim aber eine deutlich höhere Lautstärke, die auch mit einem etwas unangenehmen Brummgeräusch daherkommt. Hier gibt es jedoch auch eine ziemlich große Serienstreuung, da man durchaus auch leisere Geräte erwischen kann.

Der umstrittene Punkt an der PlayStation 3 Super Slim ist das Design: Mit Toploader-Laufwerk inklusive Plastikdeckel sowie ihrer etwas klapprigen Optik macht die Konsole nicht unbedingt die beste Figur auf dem Markt. Doch einen Tipp haben wir für euch: Seht euch mal die farbigen Konsolen an. Die dürften auch Zweifler überzeugen. Erhältlich ist die PlayStation 3 Super Slim in der 500 GB Version mittlerweile auch in Blau, Rot und Weiß. Sie kostet inklusive zweitem Controller derzeit leider noch 300€.

PS3_Super_SLim_Blau PS3_Super_Slim_weiß
Zum Abschluss empfehlen wir euch noch zwei Dinge: Erstens, greift zur 500GB Version der Konsole, denn nur auf ihr habt ihr genügend Platz für Spieleinstallationen und Speicherstände. Zweitens, wartet ab bis zur gamescom, denn es ist anzunehmen, dass Sony die PlayStation 3 dort offiziell im Preis senken wird, bedenkt man den günstigen Einstiegspreis der PlayStation 4, die spätestens im November auf den Markt kommt.