Wie am Schnürchen – Der Unravel Testbericht

Getestet von | 18.02.2016 um 19:55 Uhr

Im Norden des kalten und wunderschönen Schweden, sitzt das Entwicklerstudio Coldwood Interactive, welches bei PlayStation Fans wohl nur für Move Fitness und auf anderen Plattformen ebenfalls eher weniger für AAA-Spiele bekannt ist. Doch dies soll sich nun ändern, denn mit EA als Publisher schicken die Schweden das Jump n Run, mit dem LittleBigPlanet-Look, Unravel ins Rennen, welches seit dem 09.02.2016 im PSN für 19,99€ erhältlich ist. Ob wir bei diesem doch sehr günstigen Preis einen Blockbuster geliefert bekommen, oder doch nur eine billige Kopie der LittleBigPlanet IP, erfahrt ihr in den nächsten Zeilen.

Ein Yarny war geboren

Eine ältere Dame sitzt in ihrem Wohnzimmer am Tisch und betrachtet ein Foto. Begleitet von einer wunderschönen Hintergrundmusik, erkennt man an ihrem Gesichtsausdruck, dass der Anblick des Fotos und den dazugehörigen Erinnerungen sie mit Freude erfüllt. Doch es ist leider nicht nur Freude, denn wir sehen ihr kurz darauf auch große Trauer an. Sie steht auf, greift einen Nähkorb und verlässt den Raum… Doch ein roter Wollball fiel ihr aus dem Korb, der ein paar Stufen hinunter, zurück in Richtung Tisch rollt… Yarny ist geboren.
Der kleine rote Wollteufel steigt auf die Sitzbank, und steht direkt neben einem Kissen mit der Bestickung “lycka blommar ur sma enkla tino”, was soviel wie “Zufriedenheit entsteht durch simple, kleine Dinge” bedeutet und auch gleichzeitig Unravel in wenigen Worten perfekt beschreibt. Hier endet das Intro und unsere Reise mit Yarny beginnt! Vor uns liegt Fotoalbum, dessen Texte nicht leserlich und Bilder unerkennbar sind. Die zu ändern scheint Yarnys Aufgabe zu sein und so begleiten wir Ihn auf eine Reise durch verschiedene Erinnerungen und Ereignisse der Familie, unserer unbekannten alten Dame.Dies ist die Geschichte von Unravel.

unravel-ps4-screenshot-02

Läuft wie am Schnürchen

Nach der kurzen Einleitung und Vorstellung des kleinen roten Wollkneuls, werden uns sofort die Kernelemente des Spiels beigebracht: Laufen, Rennen und Springen. Unravel ist ein klassischer 2D-Platformer für den wir, neben den drei bereits genannten Aktionen, nur noch drei weitere Skills benötigen, um das Spiel in vollen Zügen erleben zu können. So kann Yarny einen Roten Faden werfen um sich an, z.B. einem Türknauf zu hängen und wie Tarzan durch die Gegend zu schwingen. Zusätzlich kann er sich an vordefinierten Gegenständen festbinden aber auch kleine und leichte Gegenstände ziehen und schieben. Dies ist im Laufe des Spiels sehr wichtig, denn neben den Jump & Run Einlagen, gilt es auch Rätsel zu lösen, für die man manchmal mehr, manchmal aber auch weniger noch funktionierende Synapsen benötigt. Während des kompletten Spielverlaufes gibt es keinerlei Hinweise für die Rätsel die Yarny bevorstehen und ihr habt lediglich YouTu, ähh eure grauen Zellen zur Verfügung um diese zu meistern. Alles was euch dabei in die Quere kommen kann, ist eine geringe Frustrationsgrenze oder der magische rote Faden, aus dem Yarny besteht. Während ihr euch durch die verschiedenen Levels bewegt, verbraucht Yarny Schritt für Schritt roten Garn, bis er irgendwann so dünn ist, dass er nicht mehr weiterlaufen kann und der Faden spannt. Trifft dieser Fall ein, habt ihr wahrscheinlich einen Checkpoint verpasst oder das Rätsel noch nicht geschafft, dessen Belohnung an einem Nagel aufgewickelte, rote Wolle ist. Berührt ihr sie, wird Yarny von dieser umgarnt und die Suche nach dem nächsten Woll-Checkpoint beginnt von vorne. Im späteren Verlauf des Spiels wird die begrenzte Menge an Wolle auch zum Teil der Rätsel, bei denen ihr Aktionen in bestimmter Reihenfolge erledigen müsst, da ihr sonst einfach stecken bleibt. Yarnys Freiheit hängt also am seidenen Faden. So rennt und springt ihr größtenteils ungehindert durch das komplette Spiel, um jedes Rätsel zu lösen. Nun gut, so ganz ungehindert dann auch nicht, Yarny hat nämlich auch Feinde, wie zum Beispiel die Natur. Dazu zählen Wasser, Blitze, Schneestürme und auch Vögel, Kakerlaken und Steinschläge. Diese Dinge bringen euch, je nach Anzahl der vorhanden grauen Zellen, in viele Trial & Error Situationen. Mit ein wenig Konzentration, sollten aber sämtliche Rätsel im Spiel keine große Herausforderung sein. Ebenso gibt es kaum Jump & Run-Einlagen die tatsächlich fordernd sind. Es wirkt als sollten die Rätsel gar nicht im Vordergrund stehen, sondern eher die Reise, die Yarny auf sich nimmt, um die Erinnerungen der alten Dame zu sehen und ihr kleine gestrickte Wollfiguren zu sammeln, die er nach Abschluss eines Levels auf das anfangs unleserliche Fotoalbum steckt. Für aufmerksame Spieler gibt es noch verschiedene Geheimnisse zu entdecken, die ebenfalls auf einer Schwierigkeitsskala von Leicht bis Minecraft zu lösen sind. Unter dem Strich lässt sich Unravel sehr flüssig spielen, leicht steuern und es macht Spaß mit Yarny den nächsten Wollkneul zu suchen, um die alte Dame glücklich zu machen.

Gutes

-Wunderschöne Grafik
-Ergreifende musikalische Untermalung
-Eine selten gesehen Atmosphäre die man spüren kann
-Flüssige Steuerung
-Gesunder Schiwerigkeitsgrad zwischen leicht und schwer
-Für den Preis definitiv ein guter Kauf

Schlechtes

-Spielerisch nicht viel Abwechslung
-Kein großer Wiederspielwert

8.5 Sehr gut

Kommentare

Du hast etwas zu sagen?

Jetzt einloggen oder registrieren um ein Kommentar zu schreiben

Das könnte dich auch interessieren