The Simpsons Arcade – Review

Getestet von | 23.02.2012 um 00:00 Uhr

Anfang der 90er-Jahre erblickte das Arcade-Game zu den Simpsons das Licht der Welt und machte Spielhallen in ganz Amerika und Japan unsicher. Das klassische Spielprinzip eines Beat’em Up-Sidescrollers gepaart mit dem Humor der Kultfamilie – ein absoluter Knaller? Sowohl für Neulinge als auch für Kenner des Spiels haben wir das Wichtigste in unserem Review zusammengefasst.

Screenshot

Bye, bye Maggie!

Wie aus dem Titel des Spiels zu entnehmen ist, handelt es sich bei diesem Simpsons-Game um ein reines Arcade-Spiel. Dementsprechend sollte auch von der Story nicht viel erwartet werden. Die kleinen Story-Schnipsel, die dem Spieler dargelegt werden, sind aber nichtsdestotrotz recht amüsant präsentiert. Zu Beginn werden die Simpsons bei einem Spaziergang durch die Stadt in einen Juwelendiebstahl verwickelt und ehe man sich versieht, wird Maggie, die Jüngste der gelben Sprösslinge, von niemand geringerem als Smithers entführt. Es liegt am Rest der Simpsons und am Spieler selbst den Sonnenschein der Familie zurückzuholen – komme, was wolle!
Doch kein großes Vorgeplänkel, keine langen Erzählungen. Nachdem die Grundlage des Spiels nach kurzer Zeit erzählt ist, geht es direkt mit einem Charakter eurer Wahl los. Wahlweise kann der Simpsons-Fan in die Rolle von Homer, Marge, Bart oder Lisa schlüpfen. Die Figuren sind im Wesentlichen durch ihr Auftreten zu unterscheiden, spielerisch bieten sie im Grunde alle das Gleiche. Da schlägt Bart schon mal mit seinem Skateboard zu und Lisa nutzt ein Lasso als Waffe, doch Unterschiede im Gameplay sollte man nicht erwarten. Nicht zu vergessen: Wir haben es hier mit einem Port eines 90er-Jahre Arcade-Games zu tun, da erwartet auch niemand eine solch spielerische Finesse. Und Spaß macht „The Simpsons Arcade“ definitiv: Durch insgesamt acht Level mit jeweils einem fiesen Endgegner in bester Simpsons-Manier dürft ihr euch insgesamt prügeln. Auf dem Weg zum Levelende gilt es dabei eine Vielzahl an Feinden zu bezwingen. Schade ist, dass die Charakterzeichnung bei den üblichen Kontrahenten nicht ganz so gelungen ist. Im Endeffekt trifft man immer auf den gleichen Gegnertyp, der im Großen und Ganzen auch recht austauschbar ist. Da hätte eine wenig mehr Kreativität nicht geschadet. Lediglich das Traumlevel deutet an, wie gelungene, witzige Charaktere auszusehen haben.

Screenshot

Alleine oder mit der ganzen Familie

Bezüglich des Gameplays macht das Spiel aber wenig falsch. Neben dem stupiden, aber dennoch nicht langweilenden, Prügeln, finden sich des Öfteren kleine Hilfsmittel auf dem Spielbildschirm, die das Kämpfen erleichtern. Sei es ein Briefkasten, ein riesiger Felsen, ein Getränkebecher oder eine Steinschleuder, hier haben sich die Entwickler anno 1990 definitiv einige Gedanken gemacht. Generell ist das Spiel recht kurzweilig. Dank verschiedenen Spielmodi, beispielsweise die Beschränkung auf einige – oder sogar nur ein – Leben, motiviert „The Simpsons Arcade“ immer wieder zum Durchspielen. Ebenso motivierend ist die Menge an Bonusmaterial. Sei es Musik Tracks, Artworks oder Sound Effects. Der interessanteste Zusatz ist aber wohl die Emulation des originalen Japan-Spiels. Während für gewöhnlich nur in der US-Amerikanischen Version gespielt wird, kann man dank Durchspielens des Games die Arcade-Version freischalten, die es vor 20 Jahren in Japan zu entdecken gab. Im Grunde wartet selbstverständlich das gleiche Spiel auf euch. Kleine, aber feine Unterschiede machen aber besonders für Fans des Spiels einiges aus. Neben einem anderen Punktesystem warten beispielsweise neue Items oder eine interessante Neuerung bezüglich der Gesundheitsanzeige auf den Spieler. Vor allem macht es Spaß, diese kleinen Änderungen zu erkunden, sodass ein jeder noch tiefer ins Spiel vertieft.
Seid ihr es leid, alleine durch Springfield zu streifen, so ist wohl der Coop-Modus eine Option. Zumindest in diesem Punkt wurde das Spiel an heutige Verhältnisse angepasst. Neben dem lokalen Mehrspielermodus kann auch mit Online-Freunden gemeinsam gekämpft werden. Dieser Coop-Modus verbessert das Spielerlebnis maßgeblich. Zusammen mit anderen Spielern auf die Suche nach Maggie zu gehen, eröffnet gänzlich neue Qualitäten. Das Grundgerüst bleibt das Gleiche, doch der Spielspaß steigt ungemein.

Retro-Feeling pur

Mit Ausnahme des Onlinemodus und den freischaltbaren Bonusmaterial versteckt sich hinter der PSN-Version des Spiels 1zu1 der Spielhallen-Pendant. Sprich: Retrofans werden sich dem Spiel vollkommen hingeben, alle anderen sollten vielleicht zweimal überlegen. Das Side-Scroller-Prinzip ist durchaus für einige Spieler nicht mehr zeitgemäß und auch Grafik und Sound entsprechen der Originalversion. Dies ist durchaus förderlich für den Charme des Simpsons-Games, doch stellt sich die Frage, warum nicht zumindest optional eine technisch aufpolierte Version zur Verfügung gestellt wurde. Nicht falsch verstehen: „The Simpsons Arcade“ funktioniert in dieser Form einwandfrei und lässt wenig Platz für ausschweifende Kritik, doch in Zeiten von HD(-Collections) sind einige Gamer – mit besonderen Blick auf jüngere Generationen – dann doch bereits „hochwertigeres“ gewohnt. Betrachtet man das Spiel ausschließlich unter dem Retroaspekt, so bietet es fast ausgezeichnete Qualität. Die Hintergründe sind liebevoll und abwechslungsreich gestaltet und auch die Animationen der Figuren können sich größtenteils sehen lassen. Der Soundtrack wirkt teilweise zwar etwas brüchig, versprüht im Endeffekt aber auch genügend Simpsons-Flair.

Screenshot

Zeitloser Simpsons-Spaß?

Es gibt Dinge – und auch Videospiele – die altern einfach nicht. Ob „The Simpsons Arcade“ dazu gehört, muss jeder für sich selbst entscheiden. Denn das Sidescroller-Beat’em Up funktioniert in sich einwandfrei und bietet kurzweiligen Spielspaß. Einige nette Simpsons-Gags sind vermischt mit einem altbekannten, aber noch immer funktionierenden Spielprinzip. Durch die acht Levels hat die Familie sich zwar schnell durchgeprügelt, dank einiger Spielmodi, Japan-Version und vor allem dem motivierenden Mehrspielermodus spielt man aber gerne noch einige Runden. Die Frage ist im Endeffekt nur, für wen dieses 20 Jahre alte – im Grunde unveränderte – Spiel noch zeitgemäß ist. Kann der potentielle Käufer diese Frage für sich mit Ja beantworten, so steht einem Kauf nichts mehr im Wege. Denn der Retrocharme macht „The Simpsons Arcade“ definitiv zu einem guten Spiel.

Gutes

+ Retro-Flair wird perfekt versprüht
+ kurzweiliger Spielspaß
+ nette Extras inkl. Japan ROM
+ spaßiger Mehrspielermodus (Lokal & Online)

Schlechtes

- einige Gegner untypisch langweilig
- keine alternative aufgepeppte Version ; möglicherweise nicht mehr zeitgemäß für einige Spieler

8.0 Sehr gut

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren