Sleeping Dogs – Review

Getestet von | 27.08.2012 um 00:00 Uhr

Auf der Playstation 2 gab es eine Open World Reihe, die als direkte Konkurrenz zu Grand Theft Auto stand. Die Rede ist von Activisions True Crime Serie. Erschienen sind zwei Teile, jeweils angesiedelt in den Metropolen New York und Los Angeles. Vor drei Jahren gab es eine Ankündigung des dritten Teils, True Crime: Hongkong. Doch das Projekt starb aufgrund mangelnder Konkurrenzfähigkeit zu anderen Open World Titeln. Zwei Jahre lang lag das Spiel brach, bis Square Enix sich ein Herz nahm und zusammen mit United Front Games, True Crime unter neuen Namen aufleben zu lassen. Sleeping Dogs wurde geboren. Ein altes Sprichwort sagt: „ Schlafende Hunde sollen nicht geweckt werden.“ Bringen die Übernahme und die Änderung des Titels den gewünschten Erfolg oder hätten diese Hunde den ewigen Schlaf verdient? Schnappt euch eure Essstäbchen und begleitet uns in die Martial- Arts Filmmetropole der Volksrepublik Chinas, kommt mit nach Hongkong.

Screenshot

Zurück zu den Wurzeln

In einer Lagerhalle wird ein Drogengeschäft von der Polizei beobachtet. Mehrere versteckte Kameras sind auf die Ganoven gerichtet. Unter ihnen Hauptprotagonist und Undercovercop Wei Shen. Leider wird die Zusammenkunft durch einen Wachmann außer Kontrolle gebracht und die Dealer flüchten. Plötzlich ist auch die Halle von Polizisten umstellt. Da unsere Tarnung nicht auffliegen soll, nehmen wir ebenfalls die Beine in die Hand. Rennen, über Hindernisse rutschen, darüber und hinunter springen, alles mit einem Druck auf Taste X erledigt. Das sieht super aus und klappt bestens. Natürlich werdet ihr festgenommen und vor dem Verhör ins Gefängnis gesteckt. Alles läuft nach Plan. Hier trefft ihr auf Jackie, einen alten Bekannten aus Wei´s Vergangenheit. In Hongkong aufgewachsen, lernte er einige der Handlanger der Triaden kennen. Aber als seine Schwester sich mit den Dogeye´s einlässt und durch eine Überdosis Drogen stirbt, wandte Wei sich ab und ging nach Amerika auf die Polizeiakademie. Fünfzehn Jahre sind vergangen, die Vergangenheit ist verarbeitet und der Cop kehrt in seine Heimat zurück. Sein Auftrag lautet die Triaden zu unterwandern. Der Anfang ist getan, denn Jackie arbeitet für die Sun On Yee, der Verfeindeten Gruppe der Dogeyes. Er bietet euch an, mit ihm zu seinem Boss Winston zu kommen, um dort ein paar Aufträge zu erledigen. Auf dem Weg dorthin bekommen wir eine Lektion in Sachen Kampf. Einen leichten Schlag führen wir mit Quadrat aus und bei gedrückt halten, erfolgt ein harter Punch. Mit Kreis lassen sich Gegner greifen und ein interagieren mit der Umgebung ist möglich. Einmal in den Müllcontainer oder ein Knock Out in der Telefonzelle, vieles ist möglich und mit der Zeit lassen sich noch mehr Tritte und Schläge freischalten. Ab hier wandelt Wei auf einem schmalen Grat, denn er muss seinen Job als Cop erledigen und darf nicht in Rachegelüste versinken wegen dem Tod seiner Schwester. Auch das Arbeiten für Winston hat seinen Reiz.

Screenshot

Big in Hongkong

Hongkong ist in die vier Stadtbereiche North Point, Central, Kennedy Town und Aberdeen unterteilt. Alle bilden zusammen eine große Stadt mit Hafen- Markt und Stadtviertel. Die Metropole ist glaubwürdig umgesetzt. Auf den Straßen herrscht Linksverkehr, es gibt viele kleine Essensstände an den Straßen und wenn die Dunkelheit hereingebrochen ist, sorgen die vielen Neonreklameschilder für erleuchtete Straßen. Wie es sich für einen Open World Titel gehört, bietet die Stadt viel Freiraum für verschiedene Aktivitäten oder auch um Polizei- oder Triadenarbeit zu erledigen. Alles ist zu Anfang noch nicht anwählbar und wird erst im Verlauf der Hauptstory freigeschaltet. Eine Erleichterung ist die Schnellanwahl mit Navigation zur nächsten Mission, ohne im Menü auf der Karte das nächste Ziel aussuchen zu müssen. Eine Minimap unten links hilft euch dabei nicht die Orientierung zu verlieren. Zu Beginn bestehen die Aufgaben, die uns Winston zuteilt, nur aus Laufburschenarbeit. Ihr bringt Gegenstände von A nach B oder treibt Geld von den verschiedensten Ständen auf dem Nachtmarkt ein. Im späteren Verlauf kommen umfangreichere Schießereien und Verfolgungsjagden dazu. Dabei wird die Story spannend fortgeführt. Diese gibt einen kleinen Einblick auf die brutale Vorgehensweise der triadischen Gruppierungen bei Verrat und auch der Zusammenhalt, wenn einem „Famillienmitglied“ etwas zu stößt. Wei hat dabei schwer mit sich zu kämpfen. Einerseits soll er seinen Job als Bulle erledigen und anderseits muss er sich in der Sun On Yee behaupten. Das Verarbeitet er nur sehr schlecht, deshalb quälen Wei Alpträume. Das macht ihn sympatisch und lässt ihn nicht als gefühlslosen Killer dastehen. Neben der Hauptsory stehen noch viele Nebenmissionen an. Unterstützt die Bevölkerung mit Gefälligkeiten, um euer Ansehen zu steigern oder ihr helft der Polizei bei verschiedenen Drogenrazzien. Die Missionen sind abwechslungsreich und euer Handy ist dabei Allroundwerkzeug. Dieses hat eine App für alles, denn es werden Kameras gehackt, Wanzen platziert und Ortungen von anderen Personen durchgeführt. Fotos machen, SMS schreiben und Telefonieren mit inbegriffen. Natürlich kommt die Action auch nicht zu kurz. Es gibt Autorennen mit hochgetunten Reisschüsseln, da kommt sogar ein bisschen Need for Speed Feeling auf. Das Steuern ist aber eher Arcadelastig und das Fahrverhalten der einzelnen, bis zu 60 verschiedenen, Fahrzeuge ist unterschiedlich. Vom Motorrad über den schnellen Sportflitzer bis hin zum Bus ist die Auswahl ordentlich. Es ist möglich mit dem Wagen eine Rammattacke auszuführen und wem das noch nicht reicht, so lassen sich auch andere Fahrzeuge während der Fahrt kapern. Werden die Widersacher zu lästig, dann gibt es noch den Drive by shooting. Habt ihr keine Verfolger und etwas Zeit übrig, dann cruist durch die Straßen und Gassen der Stadt. Gesundheitsschreine, Tresore mit Geld und Statuen für neue Kampftechniken wollen gefunden werden. Die hart verdienten Hongkong Dollar investiert ihr in neue Klamotten oder in neue Möbel für die eigene Hütte. Natürlich lässt sich der ein oder andere Dollar in Autorennen, Hahnenkampf oder im Mah- Jongg verdienen. Auch die Lieblingsfreizeitbeschäftigung der Chinesen, das Karaoke, ist dabei. Etwas mehr an Freizeitaktivitäten wären nicht schlecht gewesen. Mit einer Storylänge von 12 Stunden plus das erledigen von Nebenmissionen ist die Gesamtspielzeit aussreichend.

Screenshot

John Woo lässt grüßen

Vorab für alle diejenigen, John Woo ist Filmregisseur bekannter Actionfilme aus Hongkong. Der bekannteste ist wohl Hard Boiled mit Chow Yun- Fat. Auch im Viedeospielsektor hat er Regie geführt. Das im Jahre 2007 erschienene Shoot- Out Actiongame Stranglehold wurde genauso inszeniert wie einer seiner Filme. Liebhaber dieses Genres werden mit dem Kampfsystem schnell zufrieden sein. Die Kämpfe sind fordernd und nicht mit Button- Smashing zu bewältigen. Wie schon erwähnt, verteilt ihr leichte und harte Schläge mit Quadrat. Ihr habt es meistens mit mehreren Gegnern zu tun und der Nächste der euch angreift wird rot umrandet. Dann solltet ihr im richtigen Moment Dreieck zum Konter drücken. Zu Anfang stehen noch wenige Angriffe zur Verfügung aber mit dem Auffinden von Statuen oder mit neuen Upgrades kommen mehrere hinzu. Die Kampfabläufe sehen super aus und machen Spaß. Aber nicht nur die Fäuste sprechen für sich, sondern auch Hieb-, Stich- und Schusswaffen dienen als Meinungsverstärker. Das Deckungssytem funktioniert und die Bullet Time Funktion lockert den Schusswechsel auf. Sleeping Dogs bietet neben der Action auch Rollenspielanteile. Mit jeder abgeschlossenen Mission winken nicht nur Zaster, sondern auch Erfahrungspunkte. Je nachdem wie ihr die Arbeit erledigt bekommt ihr Cop- oder Triadenerfahrung. Am besten zu vergleichen ist es mit Guter Bulle böser Bulle. Achten wir im Verlauf der Mission darauf keinen Sachschaden anzurichten, bekommt Wei mehr Coperfahrung. Verletzt er Zivilisten oder lässt er die Gegner besonders brutal ableben, erhalten wir mehr Triadenerfahrung. Erreicht Wei einen neuen Level, stehen weitere Upgrades zur Verfügung. Ihr dürft dann eine neue Kampftechnik erlernen oder investiert in mehr Durchschlagskraft/ Resistenz gegen Angriffe. Massagesalons und das Einnehmen von Essen und Trinken bringen temporäre positive Zustände wie eine schnellere Gesundheitsregeneration oder ein Boost an Erfahrungspunkte. Auch im Ansehen kann Wei aufsteigen. Damit werden weitere Fahrzeuge und bessere Klamotten nutzbar. Das Auffinden der Gesundheitsschreine bringt eine Dauerhafte Anhebung der maximalen Lebensenergie. Das Kampfsystem ist super angepasst und unterstreicht das Martial- Arts Setting.

Screenshot

Die Stadt, die niemals schläft

Hongkong sieht klasse aus. Tags über und auch in der Nacht ist einiges los. Wetterveränderungen gehören dazu. Grafisch muss sich Sleeping Dogs nicht vor GTA 4 und Saints Row 3 verstecken. Schlecht aufgefallen sind manchmal verspätendes auftauchen einiger Texturen und die Weitsicht lässt zu wünschen übrig. Aber nicht nur die Optik gibt das Gefühl wirklich vor Ort zu sein, sondern auch die zehn verschiedenen Radiosender geben Akustisch den Eindruck. Auch hier ist die Auswahl an Musikstücken riesig. Bekannter Metalsound oder asiatisch, klassische Musik fügen sich nahtlos ein. Ein großes Lob auch an die Synchronisation. Anwählbar ist die Sprache Alt- Kantonesisch oder Englisch. Aber immer mit deutschen Untertitel. Die Charaktere hören sich Klasse an und es klingt sehr professionell.

Cop oder Gangster?

Sleeping Dogs ist empfehlenswert. Wenn ihr Martial- Arts und asiatische Kultur mögt, dann nehmt euch das Spiel ruhig zur Brust. Das Setting und die fesselnde Story überzeugen in vollem Maße. Es hätten etwas mehr Freizeitaktivitäten sein können aber Missionen können wiederholt werden. Optisch hätten die Entwickler eine Schippe drauflegen können aber das stört den Spielfluss keineswegs. Am Sound gibt es nichts zu meckern. Musik, Fahrzeugsound und der städtische Lärm sind genial. Zugreifen!

Gutes

+ Fesselnde Story
+ Glaubwürdige Umsetzung der asiatischen Kultur
+ Guter Soundtrack
+ Fordernde Kämpfe

Schlechtes

- Manchmal verspätendes auftauchen einiger Texturen
- Schlechte Weitsicht
- Zu wenig Freizeitmöglichkeiten

8.5 Sehr gut

Kommentare

Du hast etwas zu sagen?

Jetzt einloggen oder registrieren um ein Kommentar zu schreiben

Das könnte dich auch interessieren