Menü

Resident Evil: Revelations 2 – Episode 4 im Test

Artikel von | 29.03.2015 um 19:30 Uhr

Mit der vierten Episode veröffentlichte Capcom die letzte Episode von Resident Evil: Revelations 2, dass große Finale also. Nachdem in der dritten Episode sowohl die Richtung für Claire und Moira sowie Berry und Natalia vorgegeben wurde, sind wir nun gespannt, wie Capcom das Ganze beenden will.

Hier nochmal ganz deutlich der Hinweis, wenn ihr die erste, zweite oder dritte Episode noch nicht gespielt habt, beziehungsweise noch vor habt mit etwas mehr Spannung die Geschichte zu erleben, solltet ihr unseren Test für die erste, zweite und dritte Episode lesen. Sonst empfehlen wir euch direkt auf Seite 2 zu gehen, da dort über die Technik und nichts über die Geschichte verraten wird.
Zum Test der ersten Episode.
Zum Test der zweiten Episode.
Zum Test der dritten Episode.

Claires und Moiras Episode

Nachdem Claire und Moira endlich das Labor der Aufseherin erreicht haben, stellen die beiden fest, dass sie die ganze Zeit über die Kameras überwacht wurden und sie einzigen beiden sind, welche das „Projekt“ überlebt haben. Als sie dann endlich der Aufseherin gegenüberstehen, merken sie, dass es sich dabei um Alex Wesker handelt. Doch bevor die beiden Antworten von ihr erhalten, bringt sich diese um und startet dabei ein Selbstzerstörungs-Countdown, welcher den ganzen Turm in die Luft jagen soll. Nun beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, in welchem die beiden so schnell wie möglich die Flucht aus diesem Turm ergreifen müssen, um dem ganzen Horror doch noch entkommen zu können.

Berrys und Natalias Episode

Berry und Natalia wurden am Ende der dritten Episode getrennt, können sich jedoch gleich zu Beginn der vierten Episode wieder vereinen und jagen nun Alex Wesker, welche sich in versteckt hat. Natalia ahnt wo man diese finden könnte und so müssen die beiden durch eine verlassene Mine und ein unterirdisches Anwesen gehen, um schlussendlich zum alles entscheidenden Kampf gelingen zu können.

revelations2Eine gute Geschichte, aber…

Die Geschichte in Resident Evil: Revelations 2 ist sicherlich nicht die Beste, welche Capcom in je einem Resident Evil Spiel erzählt hat, zudem ist es sicherlich auch nicht, eine der am besten zu verstehenden. Denn diese Geschichte benötigt vom Spieler so einiges an Vorwissen, da Spieler, welche sich mit der Serie nicht auskennen, die komplexe Geschichte niemals ganz verstehen können. So werden Serien-Veteranen sicherlich etwas mit den Weskern-Geschwistern anfangen können oder mit den anderen Namen, welche im Verlauf der Geschichte erwähnt werden. Personen, welche sich mit der Serie auskennen, haben so sicherlich auch mehr Spaß an der Geschichte als Leute, die mit der ganzen Geschichte nicht so vertraut sind.

Leider haben die Entwickler hier einiges an Potential verschenkt, da man sicherlich einen einfachen Weg hätte finden können, um diese ganzen Informationen die man braucht um die Geschichte zu verstehen, irgendwie in das Spiel einzubauen und somit den Spielern das Ganze noch authentischer vermitteln zu können. So hätten sowohl Veteranen als auch Neulinge eine Anlaufstelle gehabt, um ihr Wissen aufzufrischen bzw. einen ersten Blick in das Resident-Evil-Universum zu erleben.

Seiten 1 2
Resident Evil: Revelations 2 EP 4 Testbericht

Resident Evil: Revelations 2 EP 4

  • Release: 18.03.2015
  • Genre:
  • Entwickler: Capcom
  • Publisher: Capcom

Gutes

- Interessante Geschichte...
- Raid-Modus
- Koop Aspekte
- Gameplay

Schlechtes

- ... welche für Neulinge nicht komplett begreifbar ist
- Frameraten-Einbrüche
- Nur Offline-Koop
- Technisch etwas veraltet

7.7 / 10 Gut

Deine Meinung? Let's Chat!

Jetzt einloggen oder registrieren um ein Kommentar zu schreiben

Anmelden