Menü

NHL 2K9 – Review

Artikel von | 27.04.2009 um 00:00 Uhr

Unter den Schlittschuhen von 2K Sports wird’s gefährlich dünn. Grund dafür ist das alljährlich anstehende Match gegen den größten Ligakonkurrenten aus dem Hause Electronic Arts. 2K hat die Lizenzen für die NHL, sämtliche Teams und ordentliche Spielmodi. Ob das allerdings für den Gewinn des Stanley Cups genügt, hat PS3INSIDE für euch getestet. NHL2K9 steht auf dem Prüfstand. Lasset die Spiele beginnen.

Screenshot

Hat sich bewährt

Die Spielbarkeit der Eishockey-Serie von 2K Sports ist seit Jahren gleichbleibend gut. Wir vergessen das kleine Malheur, das die Entwickler bei NHl2K8 verursacht haben. Die Steuerung der Vorgängerversion war nicht gut angekommen. Vernünftiges Handling spricht jetzt ebenso wieder für NHL2K9 wie ein gut gefülltes Säckchen voller Spielmöglichkeiten, die der eigenen Karriere auf zwei Kufen sämtliche Möglichkeiten eröffnen. Zur Auswahl stehen die Mini-Eisbahn und Pond-Hockey. Beide Spiele finden auf einer verkleinerten Eisfläche statt und unterscheiden sich nur marginal. Pond Hockey ist ein wenig simpler als das normale Eishockey-Spiel. Auf gefrorenen Seen wird diese Variante des Spiels zur Winterzeit weltweit bevorzugt. Hier wird es mit den Regeln nicht so ernst genommen. Ganz anders geht es bei der Mini-Eisbahn zu. Auf dieser wird nach Regelbuch gespielt. Zumindest ein wenig, denn fehlende Penaltys unterscheiden diese Spielart vom NHL-Alltag ebenso wie die elastischen Banden. Hier geht es also etwas rasanter zur Sache. Beide Varianten werden mit jeweils drei Feldspielern plus Goalie gespielt und sind eher im Arcadebereich anzusiedeln. Allerdings befindet sich die Spielfläche in einer leeren Hinterhof-Hockeyhalle ohne jegliche Zuschauer. Das gelegentliche Krachen der Spieler in die Banden und die trostlosen Pfiffe des Schiedsrichters lassen keine wirkliche Spielfreude aufkommen. Für gelegentliche Matches zwischendurch sind Pond Hockey und die Mini-Eisbahn dennoch geeignet. Online sorgt die Mini-Eisbahn dafür für mehr Spielspaß. Zwischen den Dritteln der Matches sorgt eine nette Auflockerung für Schmunzeln. Bei „Fahr den Zamboni“ ist es Aufgabe, das Eis in der kurzen Auszeit wieder auf Vordermann zu bringen. Wem es gelingt, die Eisfläche in Rekordzeit zu 100% zu reinigen, dem sind die Jubel-Einlagen des Publikums gewiss.

Screenshot

Der Trainingsmodus ist gut ausgestattet und bietet gerade Neueinsteigern genügend Möglichkeiten, die Hockey-Fähigkeiten zu verbessern. Zusätzlich kann in der „Saison“ ein Team der Wahl eine einzelne Saison zum Sieg geführt werden. Das war es auch schon fast. Viele der früher lieb gewonnenen Mini-Games sind dem Rotstift zum Opfer gefallen. Das ist sehr schade, denn so bleibt lediglich der Franchise-Modus, der dem Spieler lang anhaltenden Spielspaß garantiert. Dieser bildet auch in NHL2K9 wieder das Zentrum des Spiels. Es wird dabei die totale Kontrolle über ein Team der NHL übernommen. Der General Manager bietet die Möglichkeit, den Kader der Mannschaft zu überarbeiten. Die Bedürfnisse des Teams sollten ebenso wie der Free Agent Markt im Auge behalten werden. Es darf Menschenhandel betrieben werden aber die Ausgaben sollten die Einnahmen nicht zu lange überschreiten. In der Rolle des Trainers können die Reihen bearbeitet werden und die Strategie wird festgelegt. Wenn die Jungs nicht spurten, wird einfach eine Trainingsrunde angesetzt. Letztlich kann auf NHL.com die ganze Liga betrachtet werden. Sämtliche Statistiken, Transfers und Verletzungen werden hier gelistet und die Ligatabelle wird hoffentlich vom eigenen Team angeführt. Der Franchise ist gut durchdacht und sauber gegliedert. Hier kann praktisch auf jede relevante Entscheidung innerhalb des Teams Einfluss genommen werden. Der Modus sorgt Saison-übergreifend für jede Menge Spielspaß. Es bleibt jedem selbst überlassen, in wieweit er sich an den internen Entscheidungen des Teams beteiligt. Der Einzelspielermodus findet damit schon sein jähes Ende. Beim Umfang leistet 2K Sports dieses Jahr leider nur das nötigste. NHL2K9 hat sich schon immer durch den Franchise ausgezeichnet. Vor dem Hintergrund der immer stärker werdenden Konkurrenz wären ein paar zusätzliche Möglichkeiten aber angebracht gewesen. Das Menü gestaltet sich dementsprechend übersichtlich und die Ladezeiten halten sich in Grenzen. Aufgelockert wird die Wartezeit mit einem Mini-Quiz, das aber wohl eher für fortgeschrittene Nutzer und NHL-Fanatiker geeignet ist. Die Fragen können nur wahre Kenner der Szene beantworten. Da leider nur die die US-amerikanische Profiliga im Paket enthalten ist, sind Fragen außerhalb der Liga nicht zu erwarten. Fans der DEL sind bei NHL2K9 nicht bedacht worden.

Screenshot

Jede Menge Möglichkeiten

Aus dem Dilemma des letzten Jahres haben die Entwickler von 2K Sports gelernt. Bei der Steuerung gehen sie auf Nummer sicher. Gleich drei verschiedene Steuerungsvarianten sind bei NHL2K9 möglich. Die klassische Steuerung ist standardmäßig aktiviert. Hier werden sämtliche Aktionen über die Controller-Tasten ausgeführt. Pass, Dump, Schuss und Poke-Check sind gut belegt und gehen nach nur kurzer Eingewöhnungszeit in Fleisch und Blut über. Mit der linken Schultertaste können elegante Superstar-Moves aufs Eis gezaubert werden und die Kampfsteuerung sorgt für ausgeglichene Faustkämpfe nach harten Body-Checks. Gerade Einsteigern sei diese Steuerungsvariante zum kennen lernen des Spiels nahe gelegt. Für mehr authentisches Spielgefühl sorgt der Pro Stick Evolution. Sämtliche Schussaktionen werden hier mit dem rechten Analogstick ausgeführt. Wird der Stick vom Tor weg gezogen, holt der Spieler aus. Nach beherztem Druck in die andere Richtung wird der Puck in Richtung Tor gedonnert. Im Eifer des Gefechts sorgt ein kurzer Snapshot in die richtige Richtung für einen kleinen Schubs ins Tornetz. Die KI der Spieler ist grundsätzlich ausgewogen. Die Verteidigung der Gegner steht selbst im niedrigsten Schwierigkeitsgrad wie eine Mauer und macht ein Durchkommen zu einer schwierigen Aufgabe. Dafür sorgt der Torwart durch teilweise dämliche Aktionen dafür, dass der Puck im gegnerischen Netz zappelt. Der eigene Torwart ist teilweise leider keinen deut besser. Das Feldspiel ist gut. Die eigene Mannschaft läuft sich gut frei und versucht, sich bestmöglich aus dem Abseits heraus zu halten. Die verschiedenen Schwierigkeitsgrade sorgen bei jedem Spieler für die richtige Dosis Künstliche Intelligenz. Neueinsteiger können sich vor anfänglichen Frustmomenten wahrscheinlich nicht verstecken. Das Tutorial im Trainingsmodus sowie die Wahl der richtigen Steuerung und vielleicht ein klein wenig Schrauberei an den Fähigkeiten der Teams sorgen jedoch schnell für Erfolgserlebnisse. Und dann macht NHL2K9 richtig Spaß.

Technischer Rückstand

Der Spielspaß wird durch ein paar technische Mängel getrübt. Die Simulation läuft leider nicht immer ruckelfrei. Besonders beim Face-Off im Bully sind gelegentliche Aussetzer deutlich zu sehen. Die sind aber in der Regel immer spätestens dann vorbei, wenn der Puck im Spiel ist. Das gilt leider nicht für die Grafikdefizite. Ein durchgängiges Kantenflimmern ist besonders auf den Zuschauerrängen zu verzeichnen. Die Dienstkleidung der Profis ist gut animiert und die Spiegelungen auf Eis und in den Scheiben sind nahezu perfekt. Das gilt leider nicht für die Gesichter der Stars. Sie ähneln den eingeblendeten Fotos nur entfernt. Teilweise sehen die Konterfeis der amerikanischen Gladiatoren richtig krank und fleckig aus. Dafür sieht das Publikum wiederum gut aus. Zumindest das Publikum, das vorhanden ist. Die Ränge sehen für amerikanische Verhältnisse ein wenig leer aus obwohl eigentlich jeder Platz besetzt ist. Das trübt ein wenig die Atmosphäre. Dafür jubeln die Fans sehr realistisch. Ganz im Gegensatz zu den Spielern. Der Jubel nach einem Tor sieht eher verhalten aus und gelegentlich sogar ein wenig unrealistisch. Das ist dann der Fall, wenn drei der Spieler exakt zur gleichen Zeit die Arme hoch reißen. Beim Synchronschwimmen könnte es nicht besser sein. Trotz alledem ist die Grafik insgesamt gelungen und Next-Gen-würdig.

Screenshot

Das gilt auch für den Sound. Das Horn, das bei einem Tor der Heim-Mannschaft ertönt, lässt das ganze Inventar des Wohnzimmers erzittern. Der Jubel und die Musik unterstreichen die Stimmung. Die englischen Kommentatoren klingen ein wenig fad. Etwas weltfremd hören sich gelegentlich die Bodychecks am Spielfeldrand an. Das Geräusch, wenn ein Spieler in die Scheibe gedrückt wird, scheint dann ein wenig übertrieben und klingt eher, als wenn der Spieler nie wieder aufsteht. Das schadet der Atmosphäre aber kein bisschen. Der Sound ist gelungen und die ausgekoppelten Songs passen zum Spiel.

Mann gegen Mann

Online hat 2K Sports ganze Arbeit geleistet. Hier gibt es die Möglichkeit, schnelle und benutzerdefinierte Spiele zu starten. Die bereits erwähnte Mini-Eisbahn sorgt für kurzweiligen, actiongeladenen Spielspaß. Server-Lags oder sonstige Aussetzer sind nicht zu verzeichnen. Die Erfolge werden natürlich auf Bestenlisten und den beliebten Spielerkarten verewigt. Die 6 gegen 6 Spiele bieten endlich die Möglichkeit, sämtliche Spieler auf dem Eis zu besetzen. Die persönlichen Aktionen im Spiel wirken sich auf eine eigens geführte Statistik aus. So ist jeder automatisch animiert, keinen Mist zu machen und sich bestmöglich für das Team einzusetzen. Der Mehrspielermodus bietet somit alles, was das Herz begehrt und überzeugt auch auf technischer Seite.

Screenshot

And the winner is…

Leider nicht NHL2K9. Die Simulation macht richtig Spaß und die Steuerung ist wieder einmal gelungen. Leider fällt das Gesamtpaket dieses Jahr ein wenig klein aus. NHL 09 hat da mehr zu bieten. Der Be a Pro Modus sorgt bei der Konkurrenz für einen deutlichen Vorsprung. Aber auch technisch kann das Produkt aus dem Hause Electronic Arts mehr überzeugen. Das liegt nicht daran, dass NHL2K9 schlecht ist. NHL 09 ist aber einfach besser. Neueinsteigern sei deshalb eher dazu geraten. Freunde von NHL2K können aber auch dieses Jahr wieder richtig Spaß an ihrer Simulation haben. Gerade der Franchise und der gute Online-Modus sorgen bei NHL2K9 für jede Menge Spielspaß. Das reicht heutzutage aber leider nicht mehr.

NHL 2K9 Testbericht

NHL 2K9

  • Release: 12.09.2008
  • Genre: Sport
  • Entwickler: Visual Concepts Entertainment
  • Publisher: 2K Sports

Gutes

Guter Franchise
Ausgereifter Online-Modus
Viele Einstellungsmöglichkeiten

Schlechtes

Magerer Umfang
Gelegentliche KI-Aussetzer
Nur NHL

7.5 / 10 Gut

Deine Meinung? Let's Chat!

Jetzt einloggen oder registrieren um ein Kommentar zu schreiben

Anmelden