NHL 10 – Review

Getestet von | 02.11.2009 um 00:00 Uhr

Langsam wird es kalt in Deutschland. Was wäre da nicht passender, als die neue Eishockey-Saison einzuleiten?! Electronic Arts ist dem jährlichen Ruf des Winters gefolgt und hat NHL 10 auf´s Eis gebracht. Also stellt sich wieder die Frage, ob die neue Version den Ansprüchen eines Nachfolgers von NHL 09 gerecht wird oder doch lieber im Regal verbleiben sollte. Die Antwort darauf findet ihr in dieser Review.

Screenshot

It´s back!

Bei Sportsimulationen ist ja immer wieder der Vorwurf der Fangemeinde, dass die Neuauflage mit zu wenig Innovationen daher kommt. Die Publisher stellt das dann vor ein Problem, wenn einfach nicht mehr geht. Das könnte bei NHL 10 der Fall sein. Der Umfang des Spiels ist so gigantisch, dass es praktisch nicht möglich ist, noch mehr Möglichkeiten hinein zu packen. Aus Platzgründen berichten wir nur von den großen Neuerungen. Bei NHL 09 wurde auf den Saison-Modus verzichtet, was zu Unmut in der Fangemeinde geführt hat. EA Sports hat sich der Kritik angenommen und den beliebten Modus in NHL 10 wieder integriert. Der Saison-Modus bietet die Möglichkeit, eine komplette Saison nachzuspielen. Neben der NHL und der AHL stehen auch diverse europäische Ligen, inklusive der DEL zu Verfügung. Die Saison kann normal oder im Fantasiedraft gespielt werden. Be a Pro ist ein anderer wesentlicher Bestandteil der Simulation. Hier wird die Rolle eines einzelnen Spielers übernommen und seine Karriere ins Rollen gebracht. Das kennen wir ja schon von anderen Sportspielen. Be a GM ersetzt den Dynasty-Mode. Der General Manager übernimmt die Rolle der Spieler, des Trainers und des Team-Managers und führt seine Mannschaft durch 25 Saisons. Die Möglichkeiten dieses Modus sind nahezu unerschöpflich. Transfers, Trades und Geldangelegenheiten sind nur einige Geschäft, um die sich der GM kümmern muss. Be a Pro und Be a GM haben gegenüber NHL 09 kaum Veränderungen erfahren. Der Managermodus ist jetzt noch tiefgreifender. Beiden Modi ist allerdings gemein, dass nur NHL und AHL spielbar sind. Für europäische Eishockeyfreunde ist das bedauerlich. Die Einbindung der europäischen Ligen in den Saison-Modus ist nur der erste Schritt in die richtige Richtung. So richtig zufrieden sind Anhänger des Kufensports allerdings erst, wenn DEL und andere Ligen in sämtlichen Spielmodi spielbar sind. Zusätzlich ist ein Trainingsmodus vorhanden. Neben Schusstraining und Schlittschuhtraining kann auch die Torhüter-Steuerung geübt werden. Das Teamtraining bietet die Möglichkeit verschiedene Trainingseinheiten zu erstellen. Runde Sache, schön wäre aber noch eine freie Arena wie sie bei FIFA oder NBA Live vorhanden ist. Der Vollständigkeit halber sollen noch „Kampf um den Pokal-Modus“ und „Playoff-Modus“ erwähnt werden. Wie der Name schon verrät, geht es hier direkt in die Playoffs, die bei Kampf um den Pokal im günstigsten Fall mit dem Gewinn des Stanley Cup enden. Der Umfang bei NHL 10 ist wirklich fett! Nachdem die Saison wieder mit dabei ist dürften auch skeptische Fans nichts mehr daran auszusetzen haben.

Screenshot

Ring frei

Die Steuerung ist weitestgehend vom Vorgänger übernommen worden. Gleichzeitig haben Retro-Fans die Möglichkeit, die NHL 94 Steuerung zu benutzen. Wir widmen uns hier der Grundeinstellung, da sie die meisten Möglichkeiten und elegantesten Moves bietet. Gleich zu Beginn des Spiels wird ein kleines Tutorial angeboten, das die Grundzüge der Steuerung erklärt. Die Kombination der beiden Analogsticks ist nämlich nicht ohne und bedarf ein wenig Übung. Kenner des Vorgängers dürften sich gleich heimisch fühlen. Der Spieler wird mit dem linken Analogstick über das Eis manövriert. Der rechte Stick sorgt für die Puckkontrolle. Mit Kombination der beiden Knüppel kann der Puck präzise ins obere Eck des Netzes platziert werden. Beim Passspiel gibt es jetzt ebenfalls mehr Möglichkeiten. Wo früher noch Pässe ziemlich grob von Spieler zu Spieler serviert wurden, erhalten bei NHL 10 immer mehr taktische elemente Einzug in den Spielaufbau. Pässe über Banden und in den Lauf gehören jetzt ebenso zur Tagesordnung wie Doppelpass und Bandenkontrolle. Der Gegner kann einfach in die Randbegrenzung gedrückt und ihm dann der Puck weggespitzelt werden. Elegante Lösung! Nicht ganz so elegant geht es daher, wenn die Gegner mal nicht einer Meinung sind. Prügeleien nach harten Checks gehörten schon immer zum NHL Alltag. Jetzt wechselt der Spieler dafür allerdings in die Ego-Perspektive. Mit dem linken Stick wird gegnerischen Angriffen ausgewichen, rechts drischt man mit einer gezielten Geraden zurück. Die kleinen Raufereien sind ganz witzig. Die KI ist bei NHL 10 gut gelungen. Die Spielreihen reagieren logisch und effektiv. Mitspieler laufen nicht blindlings ins Abseits und der Schwierigkeitsgrad ist für sämtliche Spieltypen anpassbar. Neben den Grundeinstellungen gibt es nämlich noch die Möglichkeit, gezielt an den Reglern zu drehen. Wer die Fernschüsse also nicht so drauf hat, dreht einfach ein wenig an der Einstellung. Bei Steuerung und KI kann die Simulation gezielt den eigenen Bedürfnissen angepasst werden.

Screenshot

Spieglein, Spieglein auf dem Eis

Was EA Sports grafisch bei NHL 10 serviert, überzeugt auf ganzer Linie. Die Grafik war letztes Jahr schon überdurchschnittlich gut. Jetzt ist sie im Gegensatz zu so manch anderer Sportsimulation aus dem gleichen Hause nahezu fehlerfrei. Keine Ruckler, keine Aussetzer in den Randbereichen und nahezu null Treppchenbildung. Die Spieler sind ihren realen Ebenbildern praktisch aus dem Gesicht geschnitzt. Unterschiedliche Stoffbereiche auf den Trikots sind ebenso detailliert dargestellt wie die Spiegelungen im Bandenbereich der Arena und auf dem Eis. Das Publikum ist dieses mal nicht vernachlässigt worden. Abseits des Spiegeschehens legte EA Sports in der Vergangenheit nicht so viel Wert auf die Details. Den Vorwurf müssen sie sich jetzt nicht mehr gefallen lassen. Unterschiedliche Reaktikonen auf das Spielgeschehen sind genauso realistisch wie die Tatsache, dass nicht jeder Fan ein Trikot seiner Lieblingsmannschaft trägt. Es macht bei den Wiederholungen einfach Spaß auch mal in die Menge zu schauen. Die Menüs sind übersichtlich und gut strukturiert. Das ist bei der Fülle an Einstellmöglichkeiten und Umfang des Spiels schon bemerkenswert. NHL 10 präsentiert sich in grafischer Hinsicht einfach grandios. Dieses Attest bekommt eine Sportsimulation von uns selten! Der Sound ist ebenfalls nicht zu beanstanden. Rock-lastig geht es daher. Die Sprachausgabe der Kommentatoren ist leider nur in englisch. Dem Spielerlebnis schadet das nicht. Spätestens wenn das Nebelhorn nach einem Tor der Heimmannschaft ertönt, bekommt der Spieler eine Gänsehaut. Die EA Sports Medienzentrale ermöglicht es jetzt, die eigene Musik von der PS3 zu importieren. Cooles Feature, das den Leiblingssong aus den Arena-Lautsprechern ertönen lässt, wenn der persönliche Be a Pro das Tor gemacht hat. Die Menü-Musik kann ebenfalls auf diese Weise verändert werden.

Screenshot

Jeder gegen jeden

Ein Großteil des Spielspaß macht der Multiplayer aus. Hier hat Ea Sports die Möglichkeit erschaffen, einen eigenen Verein zu gründen und auf´s Eis zu bringen. Mit anderen Zockern können Ligen und Turniere erschaffen werden und selbst nach geeigneten Mitspielern kann über das System Ausschau gehalten werden. Ansonsten gibt es keine nennenswerten Neuerungen im Online-Bereich. Wie beim Vorgänger kann 1 vs. 1 oder sogar 6 vs. 6 gespielt werden. Das ganze wird natürlich standesgemäß protokolliert und in die Ranglisten eingetragen. Die Spiele laufen im Mehrspielermodus flüssig und auf gleicher Qualitätsstufe wie der Einzelspielermodi.

Screenshot

Reicht es für den Stanley Cup?

Mit NHL 10 kann man nichts falsch machen. Grafisch ist das Spiel nochmals verbessert worden und der Umfang ist durch den Saison-Modus und die Pokal-Möglichkeiten noch mehr gewachsen. Schreibtischhengste werden sich an den neuen Möglichkeiten des Be a GM erfreuen und Straßen-Rowdies können jetzt aus Ego-sicht den Gegner zusammenkloppen. Schade ist allerdings, dass die DEL und die europäischen Nachbarligen nicht in den Hauptmodi enthalten ist. Wir hoffen, EA Sports erkennt das europäische Interesse an eigenen Teams nächstes Jahr an. Insgesamt bietet NHL 10 ein gigantisches Paket an Spielspaß, das flüssig läuft und auch noch gut aussieht. Für die Konkurrenz wird es dieses Jahr sehr schwer, NHL 10 zu toppen. Wir lassen uns überraschen.

Screenshot

Gutes

Gigantischer Umfang
Geniale Grafik
Flüssige, gelungene Steuerung
Viele Einstellmöglichkeiten

Schlechtes

Keine Arena
DEL nur teilweise verfügbar

9.0 Must Have

Kommentare

Du hast etwas zu sagen?

Jetzt einloggen oder registrieren um ein Kommentar zu schreiben

Das könnte dich auch interessieren