NBA Live 14 – Review

Getestet von | 18.01.2014 um 14:09 Uhr

Ich muss ehrlich sagen, am Anfang habe ich bei NBA Live 14 so meine Bedenken ans Spiel gehabt, da ich großes vom Rivalen aus dem Hause 2K Sports gewohnt war. EA Sports hat nun nach gefühlten 10 Jahren wieder ein Basketball-Spiel auf den Markt gebracht und da ich Basketball und PlayStation liebe, musste ich es unbedingt testen. FIFA, eines der bestverkautesten Spielereihen aller Zeiten, ebenfalls von EA Sports, hat mittlerweile eine riesige Fanbase, ob dies auch bei NBA Live gelingen kann oder ob der Wiedereinstieg in die Basketball-Branche floppt, werde ich im Folgenden beschreiben. Viel Spaß.

 

 Neue Runde, neues Glück?

Die Menüführung gefällt mir wirklich sehr.  Das Menü ist in mehreren Seiten unterteilt und auf diesen Seiten befinden sich verschiedene Teilbereiche für verschiedene Modi und Einstellungen. Pro Seite zeigt es das Lieblingsteam in einem oder mehreren Bildern; sieht wirklich gut aus. Kommt man ins Hauptmenü, dröhnen  dem Spieler fette Hip Hop Beats entgegen. Ich finds geil, es sind super Titel, meist von etwas unbekannteren Künstlern, dabei.

Wirklich genial ist, dass man das aktuelle Tagesgeschehen nachspielen kann. Es können ‚Kleinigkeiten‘ sein, wie nur ein Wurf, oder komplette Viertel oder gar komplette Spiele. Alles gespickt mit verschiedenen Herausforderungen. Und man kann diese Herausforderungen nicht nur an dem Tag spielen, an denen es auch wirklich passiert ist, nein, man kann auch die Herausforderungen der letzten Tage immer wieder nach Belieben Spielen. Eigentlich eine gute Sache, wäre da nicht dieses schreckliche Gameplay…

Gameplay – Schmaus oder Graus?

Puh… Das war wohl nichts EA.. Ich bin großartiges Gameplay gewohnt vom Konkurrenten aus dem Hause 2K Sports. Das es schwer wird da mit zu halten, dies war mir schon klar. Infolge dessen war meine Messlatte doch nicht all zu hoch – aber das gebotene Gameplay ist wirklich unterirdisch. Beim besten Willen. Es wirkt alles ziemlich abgehakt und nicht flüssig. Die Bewegungen wiederholen sich andauernd und man nimmt es wirklich wahr, auch wenn man nicht darauf achtet. Wenn die Spieler springen sieht es in etwa aus wie bei NBA Jam, was das Spiel unfertig und ziemlich unrealistisch wirken lässt. Und mal ehrlich, Realität kann man heutzutage bei solch einen Spiel eigentlich erwarten,  vor allem jetzt zur Next-Gen.

Ich muss mich jedes Mal wieder aufs neue fragen, wie man denn zur Hölle richtig wirft. Keine Erklärung, keine Timinganzeige, nichts. Egal wie man es versucht, der normale Jumpshot geht so selten rein, das ist unglaublich. Man kann den besten Schützen der ganzen NBA nehmen, frei stehen und trotzdem geht die Pille einfach nicht rein. Geschweige denn von irgendwelchen Spielzügen; gibt es die überhaupt? Das einzige was man machen kann und was auch wirklich sehr häufig – und viel zu häufig – zu Punkten führt, ist, wenn , man sich in der Zone aufpostet und dann wirft. Oder direkt einen Dunk macht, was auch meines Erachtens viel zu einfach geschieht.

In der Defensive ist es ähnlich. Gegner werfen weniger als das sie Dunken oder Lay-Ups machen. Nahezu jeder Punkt des Gegners kommt aus der Zone. Mein erstes Spiel war mit einem Top-Team gegen die Bobcats (eine der schlechtesten Mannschaften der NBA) und siehe da, ich habe mit knapp 40 Punkten verloren.

Interessant ist auch noch zu erwähnen, dass die ganze Engine/Entwicklungsarbeit ein Witz ist, denn die Spieler auf dem Court können anscheinend auch durcheinander gehen. So oft wie sich Gliedmaßen der Spieler  treffen und sich gegenseitig durchbohren, grenzt schon an Schlampigkeit der Entwickler. Und dabei haben die Leute von EA doch so ein großen Schatz an Erfahrung aus anderen Spielen wie FIFA, NHL, NFL etc. und das seit Jahren. Das ist (leider) noch nicht alles: Die Spieler sehen mal ganz okay aus, aber nicht Next-Gen-würdig, oder auch mal so, als wären sie kleine Plastikfiguren, wie man sie aus dem HappyMeal kennt. Ebenso steif und unrealistisch bewegen sie sich.

Auch das ach so hochgepriesene Bounce Tech kann nicht das halten was es verspricht. Klar, einige gute Animationen beim Dribbeln sind schon dabei, aber auch  da ist noch Luft nach oben. Insgesamt ist es auch viel zu einfach, bei einem Gegner vorbei zu kommen, denn man muss einfach einen Spin-Move machen und schwuppdiwupp ist man vorbei.

Das Gameplay, das A und O eines jeden Spiels, ist schon ziemlich mau, ebenso wie der Rising Star Modus, wo man die Karriere eines Rookies spielt. Erstens sind es zu wenige Auswahlmöglichkeiten zur individuellen Anpassung und zweitens bleibt das Gameplay (logischerweise) genau so schlecht. Hinzukommt das die In-Game Bewertungen total banal sind. Da bleiben dem Spieler bald nur noch zwei Möglichkeiten zu spielen: entweder schlecht, oder gut mit schlechten Bewertungen.

Ein anderer großer Modus ist das Ultimate Team. Der Kartenspielähnliche Modus ist schon altbewährt bei EA Sports. FIFA hat ihn schon seit Jahren. Aber bei NBA Live 14 kann er genau so wenig punkten, aufgrund der schon oben genannten Dinge.

Fazit – Kurz und knapp

EA, EA…. was habt ihr euch nur gedacht. Es ist nun schon einige Jahre her, dass ihr ein NBA Spiel auf den Markt gebracht habt. Ihr wolltet, dass die Qualität nicht verloren geht, aber das das ging mal dermaßen in die Hose. NBA Live 14 ist auf dem Stand von NBA 2K10, wobei dieses noch um Längen besser ist. Das Gameplay ist ein Desaster, die Atmosphäre zum Einschlafen, die  Präsentation ebenso langweilig, kein Modus kann punkten – und das alles zur neuen Konsolengeneration…. Peinlich, peinlich, peinlich…

Gutes

+ Das aktuelle Tagesgeschehen nachspielen
+ Spielpräsentation in Zusammenarbeit mit ESPN
+ Gutes Hauptmenü

Schlechtes

- Sehr schlechtes Gameplay
- Keine Next-Gen Grafik
- Langweilige Atmosphäre
- Schlechte Darstellungen der Spieler/Texturen

4.0 Schlecht!

Kommentare

Du hast etwas zu sagen?

Jetzt einloggen oder registrieren um ein Kommentar zu schreiben

Das könnte dich auch interessieren