Little Big Planet Karting – Review

Getestet von | 21.11.2012 um 00:00 Uhr

2010 versuchte sich Sony an einem Fun-Kart Racer, um das Mario Kart Feeling endlich auch auf die PS3 zu bringen. Dieses Unterfangen ging mit dem damaligen Titel, Mod Nation Racers, aber in vielerlei Hinsicht in die Hose. Nicht nur die Verkaufszahlen waren alles andere als glänzend, auch genug zu meckern gab es. Doch Sony wollte nicht aufgeben und euch nun einen echten Fun-Kart Racer mit Little Big Planet Karting auf die PS3 bringen, um zumindest das Fehlen des Nintendo Pendants zu verschmerzen. Ob die Sackboys im Kartgewand einem ans Herz gehen oder auf den Sack, erfahrt ihr in dieser Review zu Little Big Planet Karting.

Screenshot

Mod Nation Racers 2 oder LBP 2 mit Karts?

Normalerweise ist bei dieser Art von Kartspielen der direkte Vergleich mit dem Branchenprimus Mario Kart unumgänglich, welcher dabei meist darauf abzielt, wie viel schlechter sich denn nun das vorliegende Spiel gegenüber dem Nintendo Schützling verhält. Doch wieso zur Konkurrenzkonsole schielen, wenn es mehr oder weniger einen Vorgänger gibt, an dem sich Little Big Planet Karting messen lässt? Little Big Planet Karting ist gerade gameplaytechnisch eigentlich nur eine Weiterentwicklung des 2010 erschienenen Mod Nation Racers. So braucht man die Grundlegenden Steuerungselemente in Little Big Planet Karting Spielern von Mod Nation Racers nicht wirklich zu erklären, mit R2 gebt ihr Gas und mit L2 könnt ihr Bremsen, alternativ auch X und Viereck. Driften könnt ihr wieder, was auch Dank des großen Wendekreises absolut nötig ist, damit ihr um die Kurven kommt, was jedoch leichter zu bewerkstelligen ist, als noch in Mod Nation Racers, da sich das Handling der Wagen insgesamt merklich verbessert hat. Was nicht heißen soll, dass es jetzt richtig gut wäre, enge Kurven lassen sich weiterhin nicht nehmen, was vor allem bei Arenakämpfen nervend sein kann, dazu aber später mehr. Ein Element, was aus Little Big Planet 2 übernommen wurde, ist der Haken. So dürft ihr euch mit diesem über Abgründe schwingen und während dem Flug noch etwas navigieren, um einige Items aufzunehmen. Aber auch auf Waffen dürft ihr in Little Big Planet Karting zurückgreifen, ansonsten wäre der Spielspaß, gerade mit Freunden, deutlich geringer. Die Waffen, auf die ihr dabei zurückgreift, kommen allesamt aus dem Standardarsenal: Raketen, Schockfelder und Boxhandschuhe sind dabei. Die Waffen könnt ihr in Little Big Planet Karting einsetzen, um eure Gegner aufs Korn zu nehmen. Hat es jedoch ein Gegner auf euch abgesehen, könnt ihr eure Waffen ebenfalls zu Verteidigung einsetzen. Gerade die Raketen lassen sich fast nur so abwehren. Ihr solltet also immer im Hinterkopf behalten, ob es nicht sinnvoller wäre, die eben aufgenommene Waffe zur Verteidigung zu benutzen. Aber gut, wollen wir nicht mit großen taktischen Raffinessen in Little Big Planet Karting anfangen. Einfach drauf losfahren und etwas um sich schießen, bringt euch schon weit und der Rest ist nahezu immer das obligatorische Glück.
Dabei dürfte es viele gerade freuen, dass ihr das Glück nicht mehr gepachtet haben müsst, wie noch so oft in Mod Nation Racers, denn Karting ist deutlich einfacher. Ihr habt am Anfang der Story, ja, Little Big Planet Karting bietet in der Tat etwas was sich Story schimpfen darf, aber zurück zu den zwei Schwierigkeitsgraden, die ihr zur Auswahl habt: Leicht und Schwer, wobei man wohl eher sagen sollte, Leicht und Mittel. Während es auf Leicht schon fast Pillepalle ist ein Rennen zu gewinnen, braucht es auf Mittel zwar schon deutlich mehr Erfahrung und auch Glück, um die Rennen zu gewinnen, aber unter die ersten drei kommt man eigentlich immer auf Anhieb. Und da bietet es sich sehr früh an, auf die vielem sammelbaren Sachen auf jeder Strecke zu achten. So gibt es neben den Waffen auch noch Speedpads, die euch beschleunigen, aber auch die Punkteblasen aus Little Big Planet 1 und 2, wie auch die Items für den Editor. Wollt ihr, gerade bei den Items, alles einsammeln, werdet ihr durchaus mehrere Rennen auf einem Kurs fahren müssen, zudem einige Sachen noch auf alternativen Wegen versteckt sind, wo ihr nur hinkommt, wenn ihr über einen Knopf die Wege öffnet.

Screenshot

Die Horter kommen

Doch kommen wir zu dem Part, wo die meisten Rennspielenthusiasten von euch verwundert dreingucken werden: Ein Rennspiel mit einer Geschichte? Die dabei nicht total abstrus ist und eigentlich nur halbherzig von Rennen zu Rennen führt? Nun ja, für ein Rennspiel darf man Little Big Planet Karting schon fast auf den Story-Thron hieven. Die Geschichte in Karting schließt an Little Big Planet 2 an und dreht sich um die sogenannten Horter, welche über die Welten herfallen und sich alles unter den Nagel reißen, was sie bekommen, um es zu horten. Eure Aufgabe ist es natürlich, die Horter aufzuhalten und die gestohlenen Sachen zurückzubringen. Dabei ist die Geschichte wieder in verschiedene Planeten unterteilt, zu denen ihr reisen dürft und wo ihr auch mal bekannte Gestallten wiedertrefft. Dabei verschlägt es euch mal auf eine tropische Insel, eine Raumstation oder in einen Papp-Wald. Ja, das kling natürlich nicht besonders tiefgründig und auch der Bezug zwischen Rennen und Geschichte fehlt immer wieder, was aber zumindest in Zeitrennen und Arenakämpfen nicht immer der Fall ist. In den Arenakämpfen müsst ihr so in einer vorgegebenen Zeit die meisten Gegner eliminieren, dabei drehen sich diese Level manchmal um eine Art Zwischenboss. Daneben gibt es noch die Zeitrennen, bei denen ihr durch verschiedene Tore fahren müsst und schlussendlich meist ein Fahrzeug erreichen müsst, mit dem ihr den nächsten Planeten freischaltet. Hört sich allesamt erstmal nach der typischen Rennspielgeschichte an, welche die Rennen einfach zusammenhalten soll, ist es eigentlich auch. Doch der Little Big Planet Charme und diewitzigen Zwischensequenzen bringen Karting hier auf den nächsten Level und heben es von vielen Konkurrenten schlicht ab.

Screenshot

Race.Create.Share

Dabei besitzt die reine Haupthandlung eine Länge von vielleicht sieben bis acht Stunden, was aber bei dem Storymodus nur etwa die Hälfte der Rennen darstellt. Genug zum Fahren ist also schon da, zudem man ja eines nicht vergessen darf, das Spielprinzip hinter Karting: Play.Create.Share. Dieses Prinzip wird einfach großgeschrieben und Bastler dürfen sich auf einen umfangreichen Editormodus freuen, der von den Grundzügen an den aus Mod Nation Racer erinnert, aber Stückchenweise verbessert wurde. So könnt ihr neben Kartrennen auch Rennen für Boote oder Hoverships á la Wipeout kreieren. Dabei sollte erwähnt werden, das sich das Gameplay zwischen Kart, Hoverschiff und Boot etwas unterscheidet, nicht viel, jedoch gerade genug, das man sich etwas umstellen muss.
Auch bei der Streckenerstellung dürft ihr euch richtig austoben und habt nicht nur die Möglichkeit, die Sackboys in die Welt von Mario, sondern auch von Wipeout zu befördern. Damit der Flair auf diesen thematischen Strecken dann auch stimmt, dürft ihr auch Waffen, Pads etc. nach Belieben verändern. Natürlich ist es etwas langweilig die Strecken nur Offline zu nutzen, deswegen könnt ihr sie selbstredend mit allen anderen Karting Spielern teilen und gegen sie fahren. Dabei verfrachtet euch das Spiel zunächst auf die Strecke in einen Free-Roam Modus, wo ihr auf die übrigen Spieler wartet. Meist füllt sich so eine Lobby recht schnell und wenn nicht, gibt es noch die KI Fahrer. Ärgerlicher ist es da, wenn ihr immer wieder in ein bereits gestartetes Rennen kommt und nur noch zusehen dürft, was selbst hier und da bei Schnelles Spiel passieren kann. Dennoch ist auch der Online-Part gelungen, die Spiele waren allesamt recht flüssig und Ruckler oder gar Abbrüche traten nie auf.

Screenshot

Fazit

Little Big Planet Karting zeigt, wie ein Fun-Kart Racer auf der PlayStation 3 aussehen kann. Zwar ist das Gameplay weiterhin nicht perfekt, allerdings besser als noch in Mod Nation Racers. Zudem landet Sony mit der Little Big Planet Verpackung eine Punktlandung und gibt Karting das richtige Gewand, um nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene und Bastler zu begeistern. Dabei ist das Spiel nie zu unfair und hält dank Gummiband KI durchweg auf Trapp und bei Laune. Doch wie auch bei dem großen Nintendo Vorbild liegt auch bei Karting der größte Funfaktor im Mehrspielermodus, egal ob Lokal oder Online, in Verbindung mit dem Editor ist da für Langzeitspaß gesorgt und auf die ersten Kreationen, die selbst die Storylevel übertreffen, darf man sich sicher auch schon freuen. Wer also zu Weihnachten noch was für die eigenen Kinder oder die, der Verwandschaft sucht, ist nachdem Lesen dieser Review auf jeden Fall fündig geworden.

Gutes

+ Little Big Planet Gewand
+ verbessertes Gameplay
+ witzige Geschichte und Zwischensequenzen

Schlechtes

- recht großer Wendekreis raubt Nerven vor allem bei Arenakämpfen
- einige Leveldesign nicht überzeugend und unpassend

8.0 Sehr gut

Kommentare

Du hast etwas zu sagen?

Jetzt einloggen oder registrieren um ein Kommentar zu schreiben

Das könnte dich auch interessieren