Kingdom Hearts 2.5 HD ReMIX im Test – Ist neu immer besser?

Getestet von | 21.12.2014 um 17:41 Uhr

Kingdom_Hearts_HD_2.5_ReMIX_Logo

Nachdem Kingdom Hearts 1.5 HD ReMIX ein voller Erfolg war, ist es nicht verwunderlich, dass Square Enix auch Teil 2 neu auflegt und endlich den Final Mix zu uns nach Europa bringt. Mit dabei ist auch noch der PSP Teil Birth By Sleep in seiner Final Mix Form. Als kleines Extra, gibt es dann noch Kingdom Hearts ReCoded, welches zu einem Film zusammengeschnitten wurde. Ähnlich wie Kingdom Hearts 358/2 Days, beim 1.5 ReMIX. Wir verraten euch in unserem Test, ob es sich lohnt noch einmal mit Sora auf Reisen zu gehen.

Bevor wir anfangen, sei noch angemerkt, dass wir diese Review in zwei Teile gliedern. Im ersten Teil geht es um Kingdom Hearts 2 Final Mix und im zweiten dann um Birth by Sleep und ReCoded.

Kingdom Hearts 2 Final Mix

Kingdom-Hearts

Disney meets Final Fantasy

Teil 2 fängt nicht da an wo Teil 1 aufhört, sondern da wo Kingdom Hearts Chain of Memories aufhört, welches Teil des 1.5 ReMIX war. Ihr startet aber nicht mit Sora, sondern mit Roxas. Dieser ist ein Junge, der Sora eigentlich recht ähnlich ist und auch der Einstieg ist recht ähnlich zu dem, den Sora in Teil 1 hatte. Roxas ist ein normaler Junge, der den Tag meist mit seinen drei besten Freunden, Pencer, Olette und Heiner verbringt. Doch nachts hat er seltsame Träume, Träume von Sora und seinen Abenteuern aus dem ersten Teil. Dies hat auch einen besonderen Grund, doch diesen wollen wir euch nicht verraten. Nachdem dann noch ein komischer Typ namens Axel auftaucht und Roxas von seiner Vergangenheit erzählt, eskalieren die Dinge nach und nach. Was genau passiert, wollen wir wieder nicht verraten, doch nach etwa 3-4 Stunden, spielt ihr endlich wieder Sora und müsst mit ihm neue und altbekannte Planeten bereisen und wieder Jagd auf die Herzlosen machen. Natürlich sind der Ablauf und das Ziel der Reise anfangs recht simpel, doch auch hier kommt ihr wieder hinter neue Geheimnisse und mysteriöse Vorkommnisse. Denn ab sofort sind die Herzlosen nicht euer einziges Problem. Es gibt noch eine weitere Bedrohung, welche auf den Planeten ihr Unwesen treibt und zwar die Niemande, welche kurz gesagt das Gegenstück zu den Herzlosen darstellen. Angeführt werden diese von der “Organisation XIII”, welche die Hauptgegner des Spiels darstellen, die euch immer wieder über den Weg laufen und eigene Pläne haben. Die Planeten sind, wie auch in Teil 1, wieder von Disney Filmen inspiriert und natürlich trefft ihr auch auf die bekannten Charaktere aus eben diesen. Um die Mischung komplett zu machen, sind auch viele bekannte aus den Final Fantasy Spielen dabei. Das Beste daran ist, dass dadurch viele tolle Momente entstehen, die das Fan Herz höher schlagen lassen. Wenn man sieht wie Cloud (FF7) und Squall (FF8), zusammen gegen die Herzlosen kämpfen, ist das schon verdammt cool. Noch cooler wäre es, wenn diese wieder die Deutsche Synchronisation wie im Original 2er hätten, denn diese war eine der besten, wenn nicht sogar die Beste zur damaligen Zeit. Die englische Synchronisation ist zwar auch gut, aber besonders wenn man die deutsche noch von früher kennt, fühlt sich das einfach falsch an. Besonders in emotionalen und ernsten Szenen, wird die Stimmung total zerstört, wenn Goofy mit seinem amerikanischen Hillbilly Dialekt dazwischen sülzt.

clsq

Hin und wieder zurück

Und wenn wir gerade schon mal am Meckern sind, kommen wir gleich auf das Backtracking zu sprechen. So müsst ihr so gut wie jeden Planeten, später noch einmal besuchen und die gleichen Areale noch einmal ablaufen, nur um einem anderen Boss gegenüber zu stehen. Dafür wird zumindest die Handlung immer weiter gesponnen und kein Besuch kommt euch sinnlos oder unnötig vor. Auf den Planeten trefft ihr auch immer wieder auf neue Mitstreiter, die wahlweise Donald oder Goofy ersetzen. Das reicht von Mulan, über das Biest, bis zu (Captain) Jack Sparrow. Die Planeten sind dabei auch immer sehr abwechslungsreich, ebenso wie die Gegner auf die ihr trefft und diese sind zahlreich. Doch das ist auch gut so, denn wir wollen ja fleißig leveln, um stärker zu werden. So schaltet man durch das Aufsteigen im Level neue Abilitys frei, die allesamt AP brauchen, welche unter anderem auch durch euer Level steigen. So kostet es nur 1 AP höher zu springen, doch 4 AP um einen besonderen Angriff ans Ende eurer Kombo zu packen, um noch mehr Schaden anzurichten. Dazu gibt es noch Zauber, die man in Kisten findet oder nach Missionen erhält. Dort sind die typischen Final Fantasy Zauber dabei wie Feuer, Feura und Feuga. Wenn ihr diese öfter benutzt, ist euer MP Balken leer und ihr müsst ein paar Sekunden ohne Magie auskommen. Magie ist auch wichtig für das Rufen von Verbündeten, wie Stitch oder den Dschinni oder die neuen Limit Angriffe, die ihr mit euren Partnern ausführen könnt. Bei diesen habt ihr ein paar Sekunden Zeit, um es so richtig krachen zu lassen und das Ganze dann mit einem Knaller Angriff zum Abschluss zu krönen. Auch neu sind die Drive-Formen, die eine Extra-Leiste haben. Wenn diese voll ist, kann Sora sich mit Hilfe seiner Mitstreiter verwandeln. In diesen Formen seid ihr dann besonders stark und könnt sogar zwei Schlüsselschwerter zugleich schwingen. Eine weiter Neuerung bei den Kämpfen, und vielleicht auch die wichtigste, sind die neuen Angriffe die ihr mit der Dreieck-Taste ausführt. Diese sind kontextabhängig und nur verfügbar, wenn euer Gegner einen bestimmten Angriff macht. Auch wenn die Situation für diese passen muss, könnt ihr sie ziemlich häufig einsetzen. Bei Bossen sind diese auch möglich und lassen meist eine Reihe von Quick-Time-Events ablaufen, die dann für besonders starke und hübsch anzuschauende Angriffe sorgt.

Kingdom-Hearts-HD-2-5-Remix_2014_06-20-14_003

Gum Gum Feuerwerk

Um zu den verschiedenen Planeten zu gelangen, gibt es wieder einmal die Shoot-em-Up-Passagen mit eurem Gummischiff. Diese sind sehr ähnlich zu denen aus Teil 1 und sorgen für ein wenig Abwechslung zwischen den normalen Kämpfen. Zwar machen diese durchaus mehr Spaß als noch im Vorgänger, aber manchmal geht so viel auf dem Bildschirm ab, dass man schon den Überblick bei diesem Effektfeuerwerk verlieren kann. Doch auch davon ab gibt es noch andere Beschäftigungen neben der Haupt-Handlung. So könnt ihr mit Ariel und ihren Freunden Singen und Tanzen, ähnlich wie bei PaRappa the Rapper. Ihr besucht wieder die Arena im Olymp, ihr sammelt Puzzleteile und Ansem Berichte oder ihr kämpft gegen die geheimen Bosse und und und. Es gibt wieder reichlich zu tun im Spiel. Neben der Handlung, die gut und gerne 30 Stunden in Ansprung nimmt, könnt ihr nochmal 20+ Stunden mit den Nebenaufgaben verbringen. Diese sind in der Final Mix Version noch zahlreicher als im Original. Natürlich wurde auch die Grafik im Vergleich zum Original aufgebohrt, doch wurde da mehr oder weniger nur die Auflösung und ein paar Details verbessert. Ebenso wurde der Soundtrack überarbeitet, ähnlich wie bei Final Fantasy X HD, wurden die Tracks alle etwas modernisiert. Zum Abschluss listen wir noch die Veränderungen bei der Final Mix Version auf.

  • Neuer Schwierigkeitsgrad. Der Critical Mode sorgt dafür, dass Gegner doppelten Schaden anrichten und der Spieler nur die Hälfte Energie hat.

  • ~30 Minuten Extra Videosequenzen, inklusive eines neuen CG Geheimen Endes.

  • Neue Abilities wie “EXP 0”, was euch erlaubt das Spiel auf Level 1 durchzuspielen, falls der Critcal Mode noch nicht hart genug ist,

  • Die meisten Gegner wurden neu Koloriert.

  • Neue Weihnachtskostüme und Musik in Christmas Town.

  • Neue Waffen, Accessoires und Rüstungen.

  • Eine neue Drive-From. Limit-Form nutzt Fähigkeiten aus dem ersten Teil und benötigt keine Mitstreiter zur Verwandlung.

  • Neue Puzzleteil Sammelquest.

  • Die Pilz Herzlosen sind zurück und haben eine eigene Organisation gegründet.

  • Roxas ist jetzt ein vollständiger Boss und nicht nur ein Video.

  • 5 optionale Bosskämpfe gegen Mitglieder der Organisation XIII, die in Chain of Memories dabei waren.

  • Cavern of Remembrance. Ein komplett neues Dungeon, welches für nach dem durchspielen gedacht ist und super Versionen der Herzlosen hat.

  • Post Game Superboss Versionen, aller Organisation XIII Mitglieder.

  • Neuer Post Game Boss, Lingering Will

  • Neue Gummi Missionen und Blöcke.

  • Theater Modus. Dort könnt ihr euch die Videosequenzen nochmals ansehen.

1.5

Gutes

-Massig Inhalt zum fairen Preis
-Tolle und vielseitige Charaktere
-Stimmungsvoller Soundtrack
-Klasse Kampfsystem
-Sehr spannende Story...

Schlechtes

-...die ohne Vorkenntnisse sehr verwirrend sein kann
-Keine deutsche Synchronisation (KH2)
-Optik in PS4 Zeiten veraltet

8.8 Sehr gut

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren