Menü

Hollow Knight: Voidheart Edition im Test – Klein, aber oho

Artikel von | 03.10.2018 um 12:08 Uhr

Die Mischung machts

Wenn ihr mal nicht kämpft, seid ihr am erkunden und das ist nicht immer einfach. Wie für 2D Spiele üblich, gibt es zahlreiche Platform Elemente. Des öfteren muss man den Doppelsprung, den Dash oder den Wandsprung kombinieren, um kniffligere Bereiche zu bewältigen. Belohnt wird das aber immer in irgendeiner weise, so hat man oft Erfolgserlebnisse und wird so auch weiter zum erkunden motiviert.

Neben Sammelgegenständen, Talismanen und Geo, gibt es auch Areale und Bosse die nicht einfach zu finden sind. Bei den Bossen und allen anderen Gegnern, sowie Arealen und Mechaniken, haben sich die Entwickler sehr viel Mühe gegeben. Alles wirkt durchdacht und ist immer anders. Regelmäßig trefft ihr auf Gegner, die einen neuen Trick auf lager haben oder ein neues Areal, das eine komplett neue Mechanik einführt.

Einfach alles wirkt wunderbar aufeinander abgestimmt und wie aus einem Guss. Man denkt nie, dass man von Gegnermassen erschlagen wird oder dass eine Mechanik so oft gebraucht wird, dass sie langweilig wird. Es kommt einfach immer wieder was neues, auch wenn man vielleicht gewisse Ansätze und Ideen aus anderen Spielen kennt.

Einfach nur stimmig

Optisch macht der Titel auch einiges her. Er ist zwar keine Grafikbombe, doch der Stil und die Aufmachung passen einfach und ziehen einen in die Welt. Anfangs mögen einem die Käfer Welt vielleicht etwas suspekt vorkommen, doch das legt sich sehr schnell, da es sich einfach richtig anfühlt. Die Areale, Gegner und NPCs sind einfach wunderbar gestaltet und wirken nie deplatziert.

Der Sound fügt sich hier wunderbar ein. Er wirkt meist etwas melancholisch und unterstreicht damit den düsteren Anstrich des untergegangenen Königreichs. Gleichzeitig ist die Musik in den Bosskämpfen episch und spornt einen an. Hier gibt es nichts zu bemängeln. Leider trifft das nicht auf das ganze Spiel zu, was uns zum letzten Thema vor dem Fazit bringt, dem Negativen.

Auch wenn wir bisher größtenteils voll des Lobes für Hollow Knight waren, ist der Titel nicht perfekt. Das häufige Backtracking und hin und her laufen, haben wir ja bereits erwähnt. Ein weiterer Kritikpunkt ist das Kampfsystem.

Die Kämpfe machen durchaus Spaß und sind auch sehr fordernd, doch leider hat man nur eine Waffe zur Auswahl und ein paar Zauber. In Anbetracht der sonstigen Vielfalt des Titels, ist dieser Makel etwas schade und wirkt irgendwie deplatziert. Selbst neue Angriffe sind sehr spärlich und nur selten nutzt man die Zauber, da die Seelenkraft zum heilen einfach wichtiger ist.

Ein weiterer Punkt, der das Spiel zwar nicht zerstört, aber einen faden Beigeschmack hinterlässt, sind einige unfaire Momente. Hier und da gibt es Augenblicke, in denen man nichts gegen einen Gegentreffer tun kann oder man gewisse Fehler nicht vermeiden kann, da das Spiel einen einfach keine Möglichkeit dazu gibt oder man es nicht besser weiß. Zwar halten sich diese Momente und vereinzelte Trial and Error Passagen in Grenzen, doch wenn sie für ein Ableben sorgen, ist man natürlich trotzdem gefrustet.

Fazit – Kauft es!

Auch wenn der Titel die eben erwähnten Mängel hat, reichen diese nicht aus, um das Spiel kaputt zu machen. Alles in allem sind es eher kleinere Makel, in einem sonst großartigem Spiel. Die Handlung, ihre Charaktere und die Welt von Hollow Knight sind recht vage gehalten und lassen viel Raum zum spekulieren. Hier werden sich wohl die Geister scheiden.

Doch alles andere, abgesehen von diesen Punkten, ist einfach sehr gut. Die Areale, Gegner, Bosse und Fähigkeiten sorgen für reichlich Abwechslung. Die Welt bietet zahlreiche Geheimnisse und lädt dadurch zum erkunden ein und das nicht nur für Sammelgegenstände, sondern auch für Bosse und andere Belohnungen.

Optisch und akustisch kann der Titel auch auf ganzer länge überzeugen und wirkt absolut stimmig. Gleiches gilt für die Gegner, Sprung Passagen und Mechaniken. Es wirkt einfach komplett durchdacht und bietet immer wieder was neues und nie zu viel von dem einen oder anderen.

Wer fordernde Metroidvanias mag, wird Hollow Knight auch mögen. Für den Preis kriegt man auch einiges geboten, denn alleine die Story wird euch 20+ Stunden beschäftigen und wer alles entdecken will, darf es gerne nochmal verdoppeln. Wir können Hollow Knight voll und ganz empfehlen.

Seiten 1 2
Hollow Knight Testbericht

Hollow Knight

  • Release: 2019
  • Genre: Action, Metroidvania
  • Entwickler: Team Cherry
  • Publisher: Skybound Games, Team Cherry

Gutes

- Stimmungsvolle Welt mit stimmiger Optik und passender Musik
- Viel Abwechslung bei den Arealen, Gegnern und Mechaniken
- Viele Geheimnisse laden zum erkunden der großen Welt ein
- Großer Umfang mit vielen Arealen und Bossen

Schlechtes

- Viel Backtracking
- Gelegentlich unfaire Momente/ Trial and Error
- Wenig Waffen Vielfalt

8.7 / 10 Sehr gut

Deine Meinung? Let's Chat!

Jetzt einloggen oder registrieren um ein Kommentar zu schreiben

Anmelden