Menü

Digimon Cyber Sleuth im Test – Erwecke das Greymon in dir

Artikel von | 20.02.2016 um 16:53 Uhr

Digimon Cyber Sleuth ist eines dieser Japanischen Spiele, die eigentlich nie bei uns hätten veröffentlicht werden sollen. Doch aufgrund einer Petition hat es sich Publisher Bandai Namco noch einmal anders überlegt. Mit Cyber Sleuth möchte man der Digimon Serie noch einen weiteren Versuch im Westen geben, auch wenn der Publisher die Serie hier als Tod gesehen hat. Doch war es das wert? Was ist es für ein Spiel, welche Features hat es und was ist ein Digimon – All das möchten wir im folgenden Test klären.

Agumon digitiert zuu…..

Wenn man es denn möchte, dann ist Digimon am besten mit Pokemon zu vergleichen. Wie auch bei Pokemon, gab es bei Digimon eine Welt voller Gefahren und man selbst hatte seine eigenen Begleiter, um dieser bösen Welt zu trotzen. Beide konnten vor allem durch einen Anime große Beliebtheit gewinnen, aber beide gab es schon unzählige male als Videospiel. Ein Digimon ist ein Digitales Monster mit einem Level, einem Element und kann durch genug Training eine stärkere Form annehmen. Natürlich ist es auch in Cyber Sleuth so. Ihr startet mit einem von drei Digimon ins Spiel und nehmt ab diesem Zeitpunkt die Zukunft in eure Hand. Später erhaltet ihr weitere Digimon als Begleiter und habt ein beachtliches Repertoire an Mitstreitern. Ihr habt natürlich auch menschliche Freunde, die euch mit Rat und ihren Digimon beiseite stehen. Euer Abenteuer startet also und nur mit viel Training lassen sich die kommenden Aufgaben bewältigen. Die Welt liegt in euren Händen und ihr könnt mit wichtigen Entscheidungen das Schicksal dieser bestimmen. Die Dialoge, wie im folgenden Bild, haben jedoch keinerlei Einfluss auf den Verlauf der Geschichte.

Digimon Cyber Sleuth

Wichtig zu erwähnen ist für Kenner jedoch, dass man zwar sehr viele Digimon aus dem Anime zu sehen bekommt, aber die Geschichte des Spiels eigentlich eine komplett neue ist. So übernehmt ihr die Rolle des Jungen Takumi Aiba, beziehungsweise des Mädchen Ami Aiba. Ihr seid ein Amateur Hacker, auch wenn der Begriff im Spiel ein etwas anderer ist, als man sich das vielleicht denkt. Denn ihr befindet euch in einer virtuellen Welt namens EDEN, die als Treffpunkt für viele Menschen gilt. Als ihr euch mit euren Freunden in einem Chat befindet, taucht plötzlich ein Hacker auf und möchte euch treffen, nennt dabei auch noch eines dieser bekannten „Viren“ namens Digimon. Da ihr bedroht und zum Treffen gezwungen wurdet, findet dieses statt und ihr bekommt das Programm Digimon Capture. Es dauert nicht lange, bis ihr letztlich die ersten Wesen davon kennenlernt. Doch dann taucht ein so genannter Eater auf, der euch noch vor eurer Flucht erwischt. Als ihr später aufwacht, findet ihr euch als Halb-Digitales Wesen wieder und euer physischer Körper ist von einer mysteriösen Krankheit befallen. Ihr lebt zwar weiter, aber ohne Körper und ohne Aussicht auf Heilung. Die Privatdetektivin, Kyoko Kuremi, kommt euch zu Hilfe und möchte das Rätsel der Krankheit untersuchen. Kurzerhand werdet ihr Assistent der Detektivin und habt ohne Körper auch neue Fertigkeiten erhalten. Auf dem Weg zur Wahrheit stehen euch jedoch einige harte Kämpfe und ebenso lange und harte Dialoge im Weg. Gottseidank habt ihr ja eure Digimon. Das Ziel ist also klar. Ihr wollt euren Körper zurück, die Hintergründe für die Krankheit aufdecken und diese digitalen Monster besser kennenlernen. Hier ein Beispiel für eine dieser extrem schwierigen Aufgaben.

Digimon Cyber Sleuth Quest

Greymon digitiert zuuuuu…….

Beim Gameplay handelt es sich streng genommen um ein klassisch rundenbasiertes JRPG. Im Stile von Pokemon erkundet ihr die Gebiete, kämpft gegen immer stärkere Feinde und erhaltet stets neue Mitstreiter. Man hat aber keine wirklich offene Welt, sondern ganz klar begrenzte Bereiche mit einigen NPCs oder Dungeons zum Herumwandern. Das „fangen“ von neuen Digimon läuft jedoch etwas speziell ab. Mit jeder Begegnung die ihr mit einem Digimon habt, wächst die Scan-Anzeige. Bei einem Level Rookie Monster beispielsweise um 25% pro Kampf. Ab 100%, also nach 4 Kämpfen gegen das Digimon, könnt ihr dieses dann im DigiLab konvertieren und besitzt es dann auch. Wartet man auf 200%, sind die Werte nochmal etwas besser. Beim Level Champion, Ultra oder Mega steigt die Scan-Anzeigenatürlich dementsprechend langsamer, manchmal sogar nur um 5%. Ob man nun will oder nicht, man „fängt“ mit jeder Begegnung theoretisch neue Digimon. Dabei ist egal ob man sie besiegt oder nicht, nur die Begegnung genügt um den Scanner für das Digimon zu erhöhen. Mit genügend Zeit kann der Spieler früher oder später auch starke Digimon ohne viel Aufwand sein Eigen nennen. Der Kampf selbst ist eher etwas unspektakulär. Das klassische Abwehren, Angreifen, Fliehen, Item nutzen, „Magie“-Angriffe und Digimon wechseln, stehen euch zur Verfügung. Wer einen Vergleich will, kann Cyber Sleuth gerne auch als 3D Pokemon bezeichnen. Jedes Digimon ist von einem bestimmten Typ und hat seinen exklusiven Spezial Move, neben seinen normalen Fähigkeiten. Hier gibt es dann von Element-Angriffen wie Feuer oder Wasser, auch Angriffe auf mehrere Feinde gleichzeitig. Hinzu kommen noch Hilfsfähigkeiten wie Heilen, Wiederbeleben oder Angriff/ Geschwindigkeit der eigenen Mitstreiter erhöhen. Lediglich einige kleine Details zu Pokemon sind im Kampf wirklich Unterschiedlich. Auch hier gibt es Element Angriffe wie Feuer oder Blitz, Status Veränderungen wie Gift oder Schlaf und sich ergänzende Digimon Typen. Auch hier greift das RPG 1-Mal-1. Zum Beispiel der Klassiker, Wasser schlägt Feuer, nur eben mit Digimon und den Typen Virus oder Datei. Außerdem erhält man durch Items auch mehr Fähigkeiten und kann bis zu 11 Digimon gleichzeitig im Team haben. Aktiv kämpfen können zwar nur drei davon, aber durch ständiges wechseln schafft man große Taktische Variation.

Seiten 1 2
Digimon Story: Cyber Sleuth Testbericht

Digimon Story: Cyber Sleuth

  • Release: 05.02.2016
  • Genre: Rollenspiel
  • Entwickler: Media.Vision
  • Publisher: Bandai Namco

Gutes

+ Mit über 200 Digimon gibt es viel zu entdecken
+ Riesiger Umfang
+ Trainieren, Digitieren und Sammeln macht spaß

Schlechtes

- Technisch leider nicht auf dem höchsten Niveau
- Viel Backtracking und Bereiche ablaufen
- Schwierigkeit schwankend und teils unnötige Dialoge

7.7 / 10 Gut

Deine Meinung? Let's Chat!

Jetzt einloggen oder registrieren um ein Kommentar zu schreiben

Anmelden