Angry Birds: Trilogy – Review

Getestet von | 08.10.2012 um 00:00 Uhr

Habt ihr euch eigentlich schon mal Gedanken über Vögel gemacht? Was es da alles an Arten und Unterarten gibt und wer wollte nicht schon einmal fliegen können wie ein Vogel? Videospiele schenken Vögel eigentlich viel zu wenig Aufmerksamkeit. Mit der Ära der Smartphones jedoch, lernten Millionen von Apple-Lemmingen, Android-Fetischisten und Konsorten ein paar ganz besondere Vögel kennen, die Angry Birds. Wie man aus dem Titel ableiten kann, geht es dabei um wütende Vögel, die im Sturm die ganze Welt für sich einnahmen. Nun hat sich der Entwickler Rovio mit Publisher Activision zusammen getan und bringt die Vögel nun auch für die Konsole. Können die Angry Birds ihren Einflug auf die Konsole landen und sich ein Nest im Regal der Spieler bauen, oder müssen sie ihre Eier weiterhin in die Nester der Smartphone legen? Lest weiter um die Antwort auf diese und weitere brennende Fragen zur Angry Birds Trilogy zu erfahren.

Screenshot

Du hast doch ’n Vogel

Wer mit dem Begriff ‚Angry Birds‘ gerade rein gar nichts anfangen kann, der muss wohl soeben aus seinem Winterschlaf erwacht sein, oder endlich den Schritt in die Smartphone/Tablet-Welt wagen. Jenes Spiel befindet sich mittlerweile in vier verschiedenen Ausführungen auf den Smartphones/Tablets unzähliger Menschen. Was aber macht dieses Handyspiel jetzt so besonders, dass es auch für die PS3 kommt? In erster Linie kennt der Einfallsreichtum der Publisher/Entwickler was Geldmolkerei angeht keine Grenzen, in zweiter Linie wollte man Angry Birds ein ganz neues Format bieten, denn dieses Spiel zählt zu den wohl bekanntesten und beliebtesten Spiel für iOS und Android Systeme. So startet man, wie sollte es denn auch anders bei einem Spiel sein, im Hauptmenü, welches sich erst mal recht simpel und unkompliziert präsentiert. Kurze Nebeninfo für die Angry Birds Kenner: Die Trilogie umfasst Angry Birds, Angry Birds Seasons und Angry Birds Rio. Das bisher neuste Angry Birds Space ist nicht dabei und auch die Schweinchen Version, Bad Piggies, ist ebenfalls nicht dabei. Schade, dass es Space nicht geschafft hat, aber keine Bange, genug Umfang hat die Trilogie in jedem Fall. Ach genau, die Leute die hinterm Mond leben gab es ja auch noch. Na dann wollen wir wohl doch mal einen Gang runter schalten und erst mal die Frage beantworten, was zur Hölle ist denn das für ein Spiel? Angry Birds ist ein 2D Spiel, dessen Ziel es ist, alle Schweinchen mit Hilfe von Vögeln zu „töten“. Wer ältere Browsergames wie Crash the Castle kennt, der versteht sofort das Prinzip dahinter. Vögel werden auf einer Pritsche abgefeuert und dann muss man versuchen, die Schweinchen zu treffen. Dies gestaltet sich aber als immer schwieriger, da die Schweinchen zwischen, über, unter, oder hinter Gebilden aus Glas, Stein, oder Holz liegen. Die große Kunst des Spiels liegt es nun, alle Schweinchen nur mit den vorgegebenen Vögeln zu zerstören. Manch böse Zungen mögen nun scherzen, dass so ein Spiel nach 2 Stunden ausgelutscht sei, aber da sollten solche Zungen sich hüten, sich nicht an ihren Worten zu verschlucken. Angry Birds hat einen extrem hohen Suchtfaktor, warum? Die Einfachheit, die Schnelligkeit und auch das Spielprinzip machen einfach nur Spaß, was eigentlich ganz typisch für ein klassisches Handyspiel/Browsergame ist. Schnell hat der Spieler sich an Steuerung und Spielprinzip gewöhnt und dann ertappt man sich auch schon dabei, wie man ein Level schon zum 30. mal neu startet, weil man es nicht schafft. Zack, ist die erste Stunde rum und man selbst hat nur sieben Level geschafft. Schade nur, dass Angry Birds weit über 1000 Level mitbringen. An umfang mangelt es demnach nicht. Die Trilogie hat sogar 19 exklusive Level, die man nur dort finden kann, eine nette kleine Zugabe.

Screenshot

Von Genialität und Niederlagen

Nun aber ein wenig zu den Feinheiten des Spiels. Ihr habt natürlich nicht nur einen Vogel, ihr habt gleich mehrere. Nein, damit meinen wir nicht das ihr jetzt zum GaGa-Spezialisten rennen solltet, sondern, dass euch verschiedene Arten von Vögel bereit gestellt werden, die unterschiedliche Fähigkeiten haben. Der normale Vogel hat keine wirklichen Eigenschaften. Der gelbe Vogel kann mit unglaublich schneller Geschwindigkeit fliegen und ist daher besonders gut geeignet, um viele Hindernisse aus den Weg zu räumen. Der kleine blaue Vogel, kann sich in drei Vögel teilen und kann damit mehrere Stellen anpeilen. Leider ist der Vogel nicht besonders stark. Der weiße Vogel kann ein Ei auf Knopfdruck legen, bzw. abwerfen, welches dann als Bombe fungiert. Der schwarze Vogel, ist ein Bombenvogel, sobald er etwas berührt, startet ein Timer und dann explodiert der Vogel mit einem mächtigen Explosionsradius. Als letzter Vogel gibt es eine riesen Variante des Standard-Vogels. Dieser räumt gnadenlos alles aus den Weg. Wie bereits erwähnt werden euch für jedes Level nicht nur die Vögel vorgegeben, auch die Reihenfolge wie ihr sie einsetzen dürft bleibt eine Sache des Spiels. Hierin liegt nun ein wahrer Geniestreich seitens der Entwickler. Denn das Gameplay ist auf der einen Seite zwar ziemlich simpel und damit auch für den letzten Dorftrottel simpel erlernt, aber auf der andere Seite, hat das Spiel eine richtige Tiefe zu bieten. Dies zeigt sich im Levelabschluss. Überhaupt erst mal das Level erfolgreich abzuschließen erfordert schon ein wenig Talent, aber dann auch anschließend eine Drei-Sternebewertung zu ergattern, dazu gehört in schon einiges. Wie verhält es sich denn überhaupt gegen die iOS und Android Versionen? Vom Gameplay her hat die Konsole sogar die Nase vorn. Der eigene Finger ist nicht mehr im Weg und der Stick eignet sich sogar noch ein stückweit besser und man kann genauer zielen. Da hat Touch wohl doch mal die Runde verloren. Wo die PS3 Version allerdings gnadenlos untergeht ist der Preis. Stolze 30 Euro möchte man bei Rovio sehen, damit man ihr Produkt – welches auch für wesentlich weniger als HD-Variante z.B. auf dem iPad geben würde – in den Händen halten kann. Warum aber überhaupt in den Händen halten? Dieses Spiel ist gerade so prädestiniert dafür, als PSN Game vermarktet zu werden. Und nur weil die Bildersequenzen kleinen, drolligen, animierten Filmchen gewichen sind, rechtfertigt das eigentlich keine Blu-ray und 30 Euro. Auch die 19 Bonus Level können da nicht so viel ausmachen. Das ist daher blöd, weil Angry Birds so ein Spiel ist, was man immer wieder spielt, aber nicht für 3 Stunden, nein, eher immer mal wieder für 20 Minuten und da wäre es praktischer einfach von des HDD aus starten zu können. Natürlich wird das hier kein Kritikpunkt, aber ironischer weise könnte man es dem Spiel fast vorwerfen nicht im PSN angeboten zu werden und nur als physisches Medium zur Verfügung zu stehen. Ach genau, das hätten wir jetzt beinahe vergessen. Die Schweinchen klauen immer wieder die Eier der Vögel aus ihrem Nest, das ist der wahre Hintergedanke, warum die Vögel überhaupt auf Schweinchenjagd gehen. Nach Abschluss eines Level, nachdem seine Sternewertung bekommt, platziert man sich auch gleich in einer Rangliste, die dann stets eingesehen werden kann. An Extras hat man sich kaum die Mühe gemacht. Lediglich ein paar schicke Biographien der Vögel finden wir hier vor, das war es dann aber auch schon.

Screenshot

Fazit:

Eine Verschmelzung aus Casaul und Core, die witzigen Charaktere und das süchtig machende 2D Gameplay machen Angry Birds auch auf der Konsole zu einem Überflieger. Es ist einfach, macht Spaß, hat einen riesen Umfang und schnell sitzt man mit zig Leuten vor der Konsole und tüftelt Taktiken aus was das Zeug hält. Bei all den Glanztitel die uns heute überzeugen wollen, schafft es ausgerechnet ein so simpler Titel das zu schaffen, was so viele Spiele vergebens versuchen. Perfektes Gameplay, eine Grafik die wirklich nie Fehler aufweist und einen großen Umfang. Man möchte sich schon fast schämen dem Spiel eine hohe Wertung aufzustempeln, aber angesichts solche Gesichtspunkte hat es sich das redlich verdient. Bei günstigen Preis – der natürlich nicht bei 30 Euro liegen sollte – können sich Interessenten und Liebhaber der Angry Birds ruhig zum Kauf hinreißen lassen.

Gutes

+ Gigantischer Umfang
+ Perfekte Umsetzung auf der Kosole
+ Süchtig machender Spielspaß

Schlechtes

- Recht teuer
- Zum Schluss recht schwer

8.5 Sehr gut

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren