System Shock Remake legt ungewollte Pause ein

Artikel von 19.02.2018 um 10:28 Uhr

Das via Kickstarter finanzierte Projekt, System Shock Remake, legt laut CEO Stephen Kick eine dringende Pause ein. Die Gründe dafür sind, laut dem Chef der Nightdive Studios, vielfältig. 

Die Probleme begannen bereits 2016 mit dem Start der Entwicklung des Remakes. Man wählte zunächst die Unity Engine und wollte so den Klassiker auf Next Gen Niveau heben. Kurze Zeit später wechselte man allerdings auf die Unreal Engine, weil diese mehr Möglichkeiten als Unity bot. Jetzt allerdings ist etwas passiert, womit die Entwickler selbst nicht gerechnet hätten:

Im Laufe der Entwicklung stellten wir fest, dass wir so viele Neuerungen eingebaut haben, dass es nich länger ein Remake, sondern ein vollkommen neues Spiel geworden ist.

Wir sind vom rechten Weg abgekommen und haben uns vom Original zu weit entfernt.

So entschied man sich nun zu dem Schritt, die Notbremse zu ziehen und eine kreative Pause einzulegen. Man wolle damit lediglich etwas Zeit gewinnen um zurück zum Original zu finden, was man sich als Ziel gesetzt hatte. Nightdive CEO, Stephen Kick, versprach zudem, dass es sich lediglich um eine Pause, nicht aber um das Ende der Entwicklung des Remakes von System Shock handelt.