Silent Hills: „Es ist ein Schicksal, was einfach passieren müsse“ – so Norman Reedus

Artikel von 15.11.2015 um 10:40 Uhr

Silent hills

Es gibt wieder etwas zum eingestampften Silent Hills zu berichten. So wie es vielen von uns gehen dürfte, fällt es auch dem The Walking Dead – Liebling, Norman Reedus, schwer, von Silent Hills loszulassen. Gegenüber IGN äußerte er sich nun dazu und sagte, dass ein Spiel, von Ihm, Hideo Kojima und Guillermo del Toro, Schicksal wäre und einfach passieren müsse.

Es gab so viele coole Ideen und Dinge, die passieren würden, die in den Raum geworfen wurden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir das nicht irgendwo wieder aufgreifen. so Reedus.

Auf die Frage hin, wie weit die Entwicklung von Silent Hills bereits fortgeschritten war, konnte er aber keine Antwort geben. Speziell mit ihm habe man, was die Story angeht nicht alles gesagt. Aber was bedeutet das nun? Es gibt unzählige Fans, die den Playable Teaser, P.T., mehr als gefeiert haben. Der Horror, welchem man ausgesetzt wurde war eigentlich sehr real – P.T. hat wahrlich Angst gemacht. Guillermo del Toro und Kojima haben in der jüngeren Vergangenheit bereits bekundet, dass sie an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert wären. Ob und ind welcher Form das etwas mit Silent Hills zu tun hat, weiß aber niemand außer die Beiden selbst. Silent Hills ist irgendwie bis heute nicht ganz verschwunden – nur es wirklich zu realisieren scheint momentan schwerer zu sein als gedacht. Gehören doch immer noch mehr als 3 Leute dazu, ein Spiel zu entwickeln und auf die Beine zu stellen. Es wäre wirklich sehr schön, bald etwas positives oder lieber etwas handfestes zu diesem Thema zu hören – oder was meint ihr?