Sekiro: Shadows Die Twice – Gameplay und Details zum Kampfsystem

Artikel von 16.01.2019 um 08:14 Uhr

Diesen Monat dreht sich bei Game Informer alles um Sekiro: Shadows Die Twice. Diesbezüglich wurde jetzt ein neues Interview veröffentlicht, welches das Kampfsystem etwas näher erläutert und auch neues Gameplay zeigt.

Die Antworten in diesem Video liefert Lead Game Designer Masaru Yamamura. So verrät er beispielsweise, dass die Todesstöße von der Tenchu Reihe inspiriert sind, man aber dennoch keinen spirituellen Nachfolger kreieren wollte.

Man wolle sich auch von Dark Souls und Bloodborne entfernen, was man durch das Reflection System erreichen möchte. Während man bei Dark Souls auf das Schild angewiesen ist und es bei Bloodborne darum ging, auf Abstand zu gehen, schnell anzugreifen und sich dann wieder zu entfernen, muss man sich bei Sekiro etwas umgewöhnen.

Bei Sekiro und dem Reflection System geht es um Katana vs Katana Kämpfe und das aus nächster Nähe. Um da erfolgreich zu sein, muss man lernen die Bewegungen der Gegner zu lesen und deren Angriffe zu reflektieren. Anders als bei den Paraden aus Dark Souls und Bloodborne, wo man etwas mehr Zeit und Freiraum hat, geht es bei Sekiro deutlich präziser zur Sache. Hier muss man noch schneller sein und genauer aufpassen, was auch bei der Entwicklung spürbar war, da es auch anders zu programmieren war, als das gewohnte From Software Kampfsystem.

In etwas mehr als 2 Monaten dürfen wir uns selbst ein Bild davon machen, denn dann erscheint Sekiro: Shadows Die Twice.