Raven’s Cry entsteht ab sofort mit neuer Engine bei Reality Pump

Artikel von 21.08.2013 um 14:58 Uhr

Auf der gamescom 2013 enthüllte TopWare ein schon lange angekündigtes Projekt neu: Raven’s Cry. Im Rahmen dessen gab der Publisher bekannt, dass das Spiel im Piratensetting ab sofort bei einem neuen Entwickler entsteht, nämlich bei Reality Pump, die auch für Two Worlds II verantwortlich sind und bei denen auch Sacrilegium entsteht. In der Spielepräsentation gab man uns die Ideen zu verstehen, die die Entwickler mit einem neuen Ansatz verfolgen: Aus dem einst linear geplanten Spiel soll nun ein Open World Titel werden, der quasi die ganze Karibik frei zugänglich macht. Auch wenn alles noch sehr unfertig wirkte und nicht einmal das Kampfsystem bereits integriert war, müssen wir sagen: Das Spiel hat Potential!

Ravenscry_gcDer Protagonist ist nach wie vor Christopher Raven, der einerseits in seinem Verhalten vorgeprägt ist, andererseits dem Spieler aber dennoch Auswahlmöglichkeiten lässt. So lassen sich in vielen Missionen verschiedene Ansätze verfolgen (z.B. Schleichen oder Offensive) und sich so sogar weitere Stränge in der Story eröffnen. Erledigen wir zum Beispiel einen Mörder, bevor dieser erwischt wird, werden wir später auch nicht dessen Hinrichtung beobachten können. Ignorieren wir jedoch Hinweise auf seine Taten, dann werden wir ihn früher oder später am Galgen vorfinden.

Raven’s Cry lässt sich vom Gameplay her in zwei große Bereiche aufteilen: In das Vorankommen auf Land und das auf See. Nach und nach könnt ihr verschiedene Schiffe erwerben, die sich nach euren Wünschen anpassen lassen sollen. Besonders interessant gestalten sich die Seegefechte, denn das Abfeuern der Kanonen funktioniert nur, wenn ihr die Neigung des Schiffes und den Wellengang beobachtet, denn sonst versenkt ihr alles, nur nicht das feindliche Schiff. Christopher Raven ist dabei tatsächlich der Kapitän des Schiffes, das heißt er gibt nur die Befehle, bewegt sich aber nicht selbst auf dem Schiff. Ihr könnt jederzeit zwischen verschiedenen Ansichten (die sich auf den einzelnen Positionen befinden) hin- und herwechseln.

Raven’s Cry wurde nach dem Wechsel des Entwicklers vor drei Monaten auf eine neue Engine umgeschrieben, die beim Anblick der Natur im dichten Dschungel durchaus ihre Stärken offenbaren konnte. Hier werden Pflanzen und Bäume realistisch dargestellt. Auch die Städte waren mit Liebe zum Detail gestaltet, es fielen jedoch Ruckler sowie Pop-Ups auf. Doch an diesen Punkten wird sich mit Sicherheit noch Einiges tun, denn Raven’s Cry wird aller Wahrscheinlichkeit nach erst in der zweiten Jahreshälfte 2014 erscheinen – bis dahin bleibt noch viel Zeit, um die fehlenden Punkte einzubauen. Wenn die Entwickler ihre Versprechen halten können, dürfte Raven’s Cry wirklich zumindest ein Geheimtipp werden.