Monster Hunter: World – Es wird keine Ausrüstung durch Lootboxen & Mikrotransaktionen geben

Artikel von 12.01.2018 um 10:58 Uhr

Capcoms Produzent, Ryozo Tsujimoto, bestätigte nun, dass es im fertigen Monster Hunter: World weder Lootboxen noch Mikrotransaktionen geben wird um an bessere Ausrüstung zu kommen.

Monster Hunter: World ist ein Co-Op-Spiel, in dem Teams von bis zu vier Spielern gemeinsam auf die Jagd gehen. Tsujimoto sagt, dass die Grundidee des Spiels ist, dass diese vier Gefährten harmonieren und gut vorankommen.

Desweiteren führte er aus, dass es aufgrund solcher Mikrotransaktionen oder Lootboxen zu Spannungen führen könnte: Während der eine Spieler sich beispielsweise einfach eine bessere Waffe kauft, während ein anderer viel Zeit und Arbeit in die Waffe investiert hat, um diese zu bekommen, würde das gegen den Geist von Monster Hunter: World sprechen.

In Monster Hunter: World geht es darum, durch die eigenen Fähigkeiten erfolgreich zu sein, die Spielmechanik zu lernen und immer besser zu werden. Es gibt deshalb auch in Zukunft keine Pläne für Loot Boxen oder zufallsgenerierte Kisten mit besonderen Waffen oder Items.

So soll es nichts geben, was man sich mit Geld kaufen kann, was die Spielmechaniken zum Vorteil für denjenigen verbessern könne. Lediglich rein kosmetische Items werde man anbieten – allerdings nur zum Spaß.