Lords of the Fallen – Next Gen Konkurrenz für Dark Souls 2 auf der PlayStation 4

Artikel von 23.08.2013 um 12:23 Uhr

Mit Lord of the Fallen haben wir ein richtiges RPG Brett für die PlayStation 4 serviert bekommen. Das ist aber auch nicht verwunderlich, denn der ehmalige Produzent Thomas Gop, verantwortlich für The Witcher 1 & 2, ist jetzt bei City Interactive und zeigt was er alles in diesem Fantasy Genre drauf hat. Die Story behandelt einen alten Krieg zwischen der Menschheit und ihrer Gottheit und dessen Krieger, der vor 8000 Jahren tobte. Die Menschen haben den Krieg gewonnen und nach der langen Zeit ist nur noch ein Teil der besiegten Gottheit zu sehen. Die Hand dieser Gottheit ist zu Stein erstarrt und dieser Berg soll als Mahnmal des Krieges erinnern. Doch auf einmal erscheint eine alte, totgeglaubte Rasse, die Rhogar. Diese schrecklichen Kreaturen kommen über das Land, sorgen für Chaos und ihr müsst herausfinden warum. Das Spiel kann mit einer der drei Charakterklassen begonnen werden. Uns wurde der Krieger gezeigt. Die anderen sind der Zauberer und der wendige Dieb.
Der Unterschied der Klassen sind die verteilten Grundwerte, wie Stärke oder Gesundheit. Einen Unterschied in der Story gibt es nicht. Im Spielverlauf kann der Spieler aber weiterhin entscheiden, ob er als Krieger austeilen will oder als Magier. Die gefundene Ausrüstung der jeweiligen Klassen kann problemlos ausgetauscht werden. Nur bleibt die Gewichtung der Grundwerte die Gleiche. Das Gameplay erinnert stark an Dark Souls und dessen taktischen Kampf aus Ausweichen, Blocken und Angriff. Gegner müssen beobachtet werden, um ihr Angriffsmuster zu verinnerlichen, sonst erwartet euch der Tod schneller als ihr wollt.

Lords-of-the-Fallen_2013_06-12-13_001.jpg_600

Epische Fights sollen hier Standard werden.

Die Faustregel lautet mehr Ausrüstung am Körper gleich schwerfälligere Bewegungen. Bietet aber besseren Schutz. Weniger Schutz am Leib macht euch schneller und wendiger. Somit habt ihr eine schnellere Schlagabfolge. Lasst euch nur nicht treffen. Rollenspiel typisch sammelt ihr Erfahrungspunkte, um einen Levelanstieg zu bekommen. Dann werden Punkte in eurem Skill Baum verteilt. Uns wurde die eine besondere Fähigkeit gezeigt , die der Krieger besitzen soll. Er kann von sich Doppelgänger erstellen, um den Gegner auf eine falsch Pfärte zu locken.
Damit habte ihr dann Zeit einen kritischen Angriff von hinten zu tätigen.
Kommen wir aber zum präsentierten Abschnitt zurück. Der Krieger betritt mit einem Magier die riesige Halle eines Schlosses. Hier gab es einen Kampf, da viele Soldaten tot am Boden liegen.
Schnell wird klar, warum das so ist. Die erste Rhogar Kreatur greift euch sofort an. Drei Leisten lassen euch den Überblick behalten. Energie- Ausdauer- und Magieleiste zeigen den Vorrat an, wann ein Trank genommen werden soll oder wieviel Ausdauer noch vorhanden ist. Diese füllt sich nach einer kleinen Wartezeit wieder von selbst auf. Die Entwickler setzten zu meist auf Einzelkämpfe. Massenschlachten sucht ihr hier vergebens. Es reicht schon eines dieser Rhogar, denn der verlangt schon viel von euch ab,
was passiert wenn mehrere auftauchen? Immerhin sind es größere Wesen als der Krieger selbst. Nun, das Gameplay lief flüssig trotz des schon erhöhten Detailgrad der Umgebung. Diese Weitsicht in dem gezeigten Aussenareal war wunderschön mit Bergen versehen auf denen entfernt Schnee auf den Kuppen lag. Das liegt an der eigens entwickelten Fledge Engine. CI gab den Grund an, dass sie so besser auf Veränderungen oder Anpassungen reagieren können. Komplizierter wäre es gewesen, wenn diese Engine fremd eingekauft worden wäre. Am Ende der Presentation kam noch ein Bossfight, mit eines noch größerem Rhogar Exemplars. Dick Gepanzert mit Schild und einem Flammenschwert. Er erinnert ein wenig an Sauron aus Herr der Ringe. Viel Geschick ist nötig bis dieser Gegner fällt und als er zusammenbrach, überkam uns allein nur vom zusehen, ein Gefühl der Befriedigung. Schnell noch Belohnung in Form von Ausrüstung eingesackt und anprobiert, schon war alles vorbei. Wir sind jetzt schon überzeugt, dass dieser Titel mit dem jetzigen Stand des Designs und Gamaplays ein Hitgarant sein muss.
Die Entwickler versprachen noch mehr Detailreichtum und Verbesserungen im Kampfsystem. Das Spiel ist auf Anfrage, als reines Singleplayer Game ausgelegt worden. Es sollen weder Multiplayerschlachten noch Player vs. Player stattfinden. Wir warten den Release erst einmal ab. Geplant ist der Release 2014.
Wir sind jetzt schon heiß auf die neue Next Gen und mit diesem Titel im Gepäck, wird das Warten noch schlimmer.