Menü

KOJIMA GIBT DETAILS ÜBER DIE HERAUSFORDERUNGEN UND WIEDERSPIELBARKEIT DER MISSIONEN IN MGS5 BEKANNT.

Artikel von | 13.10.2013 um 23:44 Uhr

Hideo Kojima, Schöpfer der Metal Gear Reihe gab vor einigen Tagen in einem Interview weitere Details zum kommenden MGS Titel The Phantom Pain und deren Missionen bekannt.

Ziel ist es in den Kojima Produktionsstudios dem Spieler einen hohen Wiederholungsfaktor zu bieten und so die Spielerfahrung zu verlängern. Die Lösung: Viele der Missionen werde man mehrmals abschließen können/müssen um das beste Ranking zu erzielen. Bereits in den Vergangenen Teilen der Serie konnte man Herausforderungen wie „no kills“ oder „no alerts“ bestreiten forderte aber den Spieler die gesamte Handlung ein weiteres mal durchzuspielen. Durch die Open-World Dynamik könne man so, einfach Missionen welche nicht wie gewünscht verlaufen sind einfach wiederholen um damit weiteren Inhalt freischalten bzw. eine höhere Abschlusswertung zu erzielen. Das taktische vorgehen und selbst das Wetter zum Zeitpunkt der Aufgabe kann sich positiv oder negativ auf die Wertung auswirken und sollte der eingeschlagene Weg doch nicht best möglich nutzbare sein dann heißt es zurück ins Camp und die Mission von vorne beginnen.

Metal Gear Solid 5 The Phantom Pain erscheint sowohl für die Playstation 3 als auch auf der Playstation 4. Ein offizieller Release ist noch nicht bekannt geworden sollte ab nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Freut ihr euch auf die Open-World Herausforderungen oder seit ihr der Meinung Kojima begeht einen Verrat an der Metal Gear Serie? Hier findet ihr den Weg zum Diskussionsforum oder hinterlasst doch einen Kommentar.

Deine Meinung? Let's Chat!

  1. User Avatar

    Also soweit hört es sich ja gut an mit dem “no kills” oder “no alerts”, doch sollte Kojima nun mit dem Quatsch kommen „töte alle feinde“ oder „löse die mission wie ein Terminator“, dann finde ich es nicht gut. Hoffe die erste wahl ist und bleibt die letzte. Metal Gear Solid seht nicht umsonst für Schleichen.

  2. User Avatar

    Also so ähnlich wie in Peace Walker? Egal, jedes MGS spornte mich bisher für mehrere Durchläufe an^^

  3. User Avatar

    Metal Gear Solid hat sich mMn schon immer dadurch ausgezeichnet, dass in jedem Teil etwas neues ausprobiert wurde. Nehmen wir den zweiten Teil, in dem man den legendären Krieger Solid Snake aus dem Blickwinkel eines anderen betrachtete, den Survival Aspekt im dritten Teil usw. Bis jetzt wurde ich noch nie enttäuscht, deshalb habe ich großes Vertrauen in Kojima und sein neues Open World Konzept. Nur die Sache mit Hayter fuckt mich etwas ab, obwohl ich mir noch nicht sicher bin, ob es sich hier vllt nicht doch um eine PR Verarsche handelt. Um den Wiederspielswert mach ich mir da jedenfalls die wenigsten Sorgen. Wird eh wieder 100 mal durchgespielt ^^

  4. User Avatar

    Zudem man dazu sagen muss, das Metal Gear Solid für „Stealth Action“ steht. Heißt im prinzip ist Action genauso ein wichtiger Punkt. Der Grund warum mMn Metal Gear Solid gameplaytechnisch so gut ist, ist, weil man so viel freiheit wie man vorgeht. Und schon bei MGS4 konnte man Actionreich durchrush. Ob ihr es glaubt oder nicht, das ist so. Mein erster Durchgang war genauso. Was nicht heißt, das es lustiger ist, als stealthlastig vorzugehen. Aber deshalb jetzt kritik raushauen, das es vielleicht Challenges gibt, wo man mal auch viele Töten muss etc, verstehe ich nicht.

    @Sib: Nein, ich denke es wird mehr so gemeint in Richtung GTA. Das man entweder über das Hauptmenü die Mission neu startet, oder das es auf der Map Questmarkierungen gibt, wo man hinfahren kann und es neu machen.

Jetzt einloggen oder registrieren um ein Kommentar zu schreiben

Anmelden