Menü

Infinity Ward: „Viele Call of Duty Spieler sind Casual Gamer“

Artikel von | 22.10.2013 um 17:55 Uhr

Worin unterscheiden sich eigentlich Core- und Casual-Gamer? Die beiden Begriffe wurden in den letzten Jahren wahrlich immer mehr geprägt, doch so richtig vermag man trotzdem nicht zu sagen, wer genau in welchen Bereich fällt oder wodurch sich Spiele auszeichnen, die dem Core- oder Casual-Bereich zuzuordnen sind. Viel mehr werden Dinge von den Spielern häufig als das eine oder andere abgestempelt, wobei „Casual“ meistens eher abwertend gemeint ist.

Infinity Wards Mark Rubin, Executive Producer von Call of Duty Ghosts, ließ nun verlauten, dass die meisten Spieler der Reihe eher dem Casual Bereich zuzordnen sind oder vielleicht nicht einmal richtige Gamer sind, obwohl sie das Spiel jeden Abend spielen. In der nächsten Konsolengeneration wolle man aus diesem Grund versuchen, die Spielergemeinde von Call of Duty noch zu erweitern.

Rubin schlussfolgerte die These übrigens daraus, dass viele Spieler nur Call of Duty spielen oder sich teilweise ihre Konsole nur für einige jährliche Franchises kaufen. Die konkrete Frage an ihn war, ob er denke, dass sich die Audienz für Call of Duty in der nächsten Generation merklich ändern werde.

Unabhängig von der Plattform – das Spielverhalten der Leute wird sich nicht ändern, nur weil es da jetzt eine neue Konsole gibt. Wir haben eine enorme Anzahl von Spielern, die eher dem Casual-Bereich zugehörig sind, aber sehr viel spielen. Es ist ein bisschen verrückt und ironisch zu sagen, dass sie keine Hardcore-Gamer sind – ja, noch nicht einmal Gamer. Aber sie spielen Call of Duty fast jeden Abend. Und diese Leute werden auch weiterhin spielen, egal auf welcher Plattform.

ghosts

Deine Meinung? Let's Chat!

    Jetzt einloggen oder registrieren um ein Kommentar zu schreiben

    Anmelden