Disney schließt LucasArts – 150 Mitarbeiter entlassen, Zukunft von Star Wars 1313 ungewiss

Artikel von 03.04.2013 um 21:25 Uhr

Die heutige Nachricht dürfte für die Fans einer der größten Kultschmieden der Videospielgeschichte extrem negativ sein: Disney schließt das Entwicklerstudio LucasArts und hat fast alle der 150 Mitarbeiter entlassen. Die Nachricht kommt nicht einmal ein halbes Jahr, nachdem Disney den Entwickler übernommen und Pläne für weitere Star Wars Filme enthüllt hat. In Zukunft soll LucasArts nur noch als Lizenzgeber für weitere Star Wars Spiele fungieren, die jedoch alle extern entwickelt werden sollen.

Ungewiss ist jetzt die Zukunft der beiden aktuellen Projekte Star Wars 1313, das uns bestens als einer der ersten öffentlich vorgeführten Next-Gen Titel bekannt ist, sowie Star Wars: First Assault, das ein Vorläufer zu Battlefront III ist. Wahrscheinlich wird Disney auch diese Projekte an einen anderen Entwickler weitergeben, jedoch dürfte sich dadurch die Entwicklung zumindest verzögern.

LucasArts war eine der frühsten Größen am Videospielemarkt, die bis heute für zahlreiche Top-Titel bekannt ist, die auch jetzt noch eine große Fangemeinde haben. Pioniere waren die Entwickler bei Point’n’Click-Adventures, denn so stammen The Secret of Monkey Island als auch die Abenteuer rund um Zak McKracken aus ihrer Feder, Titel, die bis heute in Sachen Anspruch und Humor unerreicht geblieben sind. In den letzten Jahren war man vor allem noch für diverse Star Wars Titel bekannt und wollte wohl nun auf der Next-Gen wieder richtig durchstarten.

Das PSinside.de-Team wünscht allen ehemaligen Mitarbeitern von LucasArts für die Zukunft alles Gute und bedauert die Entscheidung Disneys, eine solche Größe vom Markt verschwinden zu lassen und zwei extrem vielversprechende Projekte auszulagern.