Menü

Diablo IV – Das ist der aktuelle Entwicklungsstand bei Blizzard

Artikel von | 22.11.2018 um 20:31 Uhr

Die Diablo Spielereihe existiert schon seit über 20 Jahren und dennoch gab es in all der Zeit nur drei Hauptableger der Reihe – und dazu kommt in Kürze auch noch ein Handyspiel zur Freude vieler Fans. Denn die Hoffnung auf einen neuen Ableger war groß, ebenso wie die Enttäuschung als dieser nicht angekündigt wurde. Nun hat Kotaku in einem Bericht enthüllt, wie der aktuelle Stand der Diablo Reihe bei Blizzard ist.

Schon zur Veröffentlichung von Diablo III gab es viele Beschwerden seitens der Fans, doch spätestens mit der Erweiterung Reaper of Souls waren die Spieler wieder verwöhnt. Eine zweite Erweiterung wurde erwartet, kam aber nie, trotz über 30 Millionen verkauften Einheiten. Der Langzeitplan wurde daher verworfen und das Handyspiel kann diese Situation auch nicht verbessern. 11 Entwickler von Blizzard haben anonym nun einige Informationen dazu bekannt gegeben.

Zuvor war Blizzard dafür bekannt, Spiele nicht jährlich, sondern erst bei einem gewissen Qualitätsstand zu veröffentlichen. In der letzten Zeit gab es jedoch viele Kosteneinsparungen und daher könnte es sich in Zukunft ändern. Auch deshalb gibt es nun Diablo Immortal, weil es unzählige Diablo Fans in China gibt und man diese mit dem Mobile Game ansprechen möchte.

Ende 2013/ Anfang 2014 gab es bereits erste Änderungen. Die zweite Erweiterung für Diablo III wurde eingestellt. Die Entwickler haben zwar noch nicht so viel Arbeit hineingesteckt, sollten daraufhin jedoch an Diablo IV arbeiten, weil die Bosse scheinbar gedacht haben, dass Diablo III ein kompletter Fehlschlag war. Zur Veröffentlichung teilten viele Fans diese Meinung, spätestens nach Reaper of Souls gab es einen Stimmungswechsel. Die zweite Erweiterung sollte das noch einmal toppen, dazu kam es dann aber nicht mehr.

Daraufhin gab es große Änderungen beim Diablo Entwicklerteam. Einige haben Blizzard verlassen, viele wurden aber Overwatch oder World of Warcraft zugeteilt. Somit war „das Beste Diablo Team“ nach Reaper of Souls komplett zerstreut.

Erste Pläne zu Diablo IV wurden geschmiedet unter dem Codenamen „Hades“ und sollte frischen Wind in die Reihe bringen. Es sollte eine Art Dark Souls Diablo sein, mit einem Gothic-Setting und zugleich ein anspruchsvoller Dungeon Crawler sein. Daher wurde die bekannte isometrische Kamera zu einer Third-Person Ansicht geändert. Selbst der Name Diablo könnte danach gestrichen werden. Von 2014 bis 2016 arbeitete das Team am Spiel, bis es letztendlich auch eingestellt wurde. Ein Grund dafür waren Probleme bei der Entwicklung. Zur gleichen Zeit hat Game Director Mosqueira dann auch Blizzard verlassen. Nun ohne Projekt, haben die Diablo Entwickler am Update „Rise of the Necromancer“ für den dritten Teil gearbeitet, um Fans zumindest etwas Neues zu bieten.

Gleichzeitig entstand das neue Projekt „Fenris“ und somit das aktuelle Diablo IV. Seit 2016 arbeiten sie an der Fortsetzung und viele Entwickler sollen hinter dem Konzept stehen. Man will sich vom Diablo III Konzept entfernen, bei dem einiges eher Cartoon mäßig und bunt aussah. Teil IV soll deutlich dunkler werden, ähnlich wie Diablo II. Diablo IV ist aber noch weit entfernt und wird sicherlich nicht vor 2020 erhältlich sein.

Bis dahin könnten sich noch einige Aspekte ändern. Das Team ist sich beispielsweise nicht sicher, ob die Kamera isometrisch bleibt oder nun doch Third-Person wird. Auch soziale/MMO-Elemente sollen den Weg in Diablo finden, ähnlich wie in Destiny. So könnte es auf einer Map ein zufälliges Ereignis geben, bei dem während einer Mission dann noch deutlich mehr passiert und Spieler zusammenkommen.

Ein Problem ist auch die Finanzierung. Während Spiele wie Overwatch und Hearthstone für Blizzard ein stetiges Einkommen garantieren, ist diese Cashcow bei Diablo noch nicht wirklich gefunden. Der Publisher möchte dies natürlich im Spiel haben, die Frage wie ist aber noch nicht geklärt. Auch bei der Ankündigung des Spiels gibt es einige offene Fragen. Einige Berichte gehen davon aus, dass es für 2018 geplant gewesen ist – andere dementieren es und meinen, die Entwickler brauchen noch mehr Zeit dafür.

Fakt ist aber: Diablo IV existiert und wird gerade bei Blizzard entwickelt – wie genau es am Ende wird ist aber noch offen und es dauert noch einige Jahre, bis es die Welt erblickt. Besonders durch den Einfluss von Activision könnte es in Zukunft einige Änderungen an der Art und Weise geben, wie Blizzard die Spiele entwickelt – denn dieser soll in den letzten Jahren deutlich größer geworden sein.

Deine Meinung? Let's Chat!

Jetzt einloggen oder registrieren um ein Kommentar zu schreiben

Anmelden