Bloodborne hat Gold-Status erreicht + Viele neue Infos aus erster „Mini-Review“

Artikel von 12.03.2015 um 17:38 Uhr

Heute wurde stolz verkündet, dass Bloodborne Gold-Status erreicht hat und somit pünktlich, am 25. März. Wir haben ein paar Bilder von dem Event für euch.

Im gleichen Atemzug, hat das EDGE Magazin, eine erste Mini-Review veröffentlicht. Sie haben bereits 40 Stunden mit dem Spiel verbracht und haben viele, neue Infos zum Spiel, die wir euch hier auflisten.

  • In den 40 Stunden wurde der Chalice Dungeon nicht getestet, ebenso wenig der Multiplayer, auch durchspielen konnten sie es in der Zeit nicht.
  • Bloodborne ist Hidetaka Miyazakis (Director) Brutale Antwort, an die Spieler, die dachten, sie haben bereits alles gesehen.
  • Ein Händler verkauft eine Anschnall-Laterne.
  • Beschreibung des ersten Schildes, dass sie gefunden haben: „Schilder sind nett, aber nicht wenn sie passiv genutzt werden“.
  • Manche Gegner im Spiele können Zauber nutzen.
  • Es gibt Blutverstärkung, die den Patronenschaden erhöhen.
  • Schläge bei der die Waffen sich transformieren, helfen dabei, Gegner zu treffen, die in den anderen Souls Spielen außerhalb der Reichweite gewesen wären, da sie durch vorangegangene Schläge zurückgedrängt wurden. Ausdauereinteilung ist wichtiger als in den früheren Spielen.
  • Blutstein Splitter = Titaniten; Coldblood = tragbare Seelen; die gewöhnlichsten Items sind Blut Phiolen (Heilung) und Quicksilver Kugeln, aber Zahl der tragbaren Items, kann später erhöht werden.
  • Überschüssige Items werden automatisch in die Vorratskiste gesendet. Wenn ihr sterbt, werden eure Items automatisch wieder durch die Kiste aufgestockt.
  • Die Startwerte eures Charakters, richten sich nach der Waffe die ihr am Anfang wählt.
  • Gegner lassen nur Upgrade Materialien und Items fallen.
  • Sehr wenige Kisten, so gut wie alle beinhalten was nützliches.
  • Kleidung wird in der Welt und bei Händlern gefunden, dessen Sortiment aufgestockt wird, wenn ihr Bosse besiegt.
  • Sie haben nur etwa 6 Waffen gefunden und etwa 6 Schusswaffen in den 40 Stunden.
  • Bloodgems sind Upgrade Items, die euch erlauben, die Attribute eurer Waffen zu ändern, wie Angriffskraft erhöhen, Giftschaden hinzufügen oder das Scaling erhöhen. (Scaling erhöht den Schaden der Waffen, gemessen an den Werten eures Charakters) Alle Waffen lassen sich mit Bloodgems anpassen.
  • Sie haben das Spiel zwar nicht durchgespielt, aber für Sie fühlte es sich an, als würde es weniger Wiederspielwert, als die Vorgänger bieten. (Das zählt nicht für den Chalice Dungeon und den Multiplayer)
  • Man kann bis zu 5 Dungeon Konfiguration, für den Chalice Dungeon speichern.
  • Laternen Chackpoints sind nicht so häufig verfügbar, wie noch in Dark Souls 2. Man öffnet eher mehr Abkürzungen, anstatt neue Leuchtfeuer zu finden (ähnlich wie in Demons Souls).
  • Die Areale sind wieder stark miteinander verzweigt, wie noch im ersten Dark Souls. Es gibt mehrere Areale, die so stark verzweigt sind, wie der Firelink Shrine in Dark Souls.
  • Sie sagen, in den Souls Spielen ist man oft in Angst zu sterben. In Bloodborne ist man aber auch oft in Angst, was einen töten wird, da überall der tot lauern kann.
  • Fackeln könnten sehr wichtig sein für Neulinge/erste Durchgänge.
  • Es gibt eine neue Mechanik, über die sie kein Wort verlieren dürfen.

Eine Info gab es noch von anderer Stelle. So wird das Spiel natürlich wieder ein New Game+ bieten, doch Miyazaki sagt, dass es so schwer ist, dass selbst viele der Entwickler es nicht geschafft haben.

Hört sich doch schon mal sehr gut an, ab dem 25. März können wir selbst Hand anlegen.