Anthem: Unser Ersteindruck von der VIP-Demo

Artikel von 28.01.2019 um 08:00 Uhr

Zusammen sind wir stark

In Anthem gibt es, wie ihr sicherlich wisst, die Javelins. Das sind spezielle Anzüge die euch mit allerlei Waffen und Technik ausstatten, um sich den Gegnern in der Welt zu stellen. Zum Start gibt es den Ranger. Der Ranger ist der Standard-Javelin. Er ist relativ leicht, wendig und ein echter Allrounder. Er eignet sich sehr gut um sich mit Steuerung, Waffen und Handling der Maschinenanzüge vertraut zu machen. Denn in Anthem kämpft man nicht nur auf dem Boden. Ihr könnt fliegen und so aus der Luft angreifen oder aber es geht in tiefe Wasser.

Die 3-Dimensionale Ausrichtung der Kämpfe lässt viel Spielraum für Kampfstrategien und lädt zum ausprobieren ein. Besonderes Augenmerk liegt hier auf sogenannten Combos. Vereinte Angriffe verursachen verheerenden Schaden und so können auch 4 leicht gepanzerte Ranger-Javelins ziemlich flott ganze Gegnerhorden aufreiben. Noch deutlicher wird diese Mechanik, wenn die Teams nicht ausschließlich aus 4 gleichen Javelins bestehen.

Wenn sich noch Colossus, Storm und Interceptor dazu gesellen, wird es noch wichtiger effektiv zusammenzuarbeiten. Der Colossus ist der stärkste aller Javelin. Allein seine Größe ist beeindruckend. Er ist zwar sehr schwerfällig und im Vergleich zu den anderen eher langsam unterwegs, dass macht er allerdings mit anderen Werten wieder wett: Er ist ausgestattet mit einem Schild, schweren Waffen und kleinen Sprengköpfen die Gegner in herrlich anzusehenden Explosionen zu Boden gehen lassen.

Hingegen ist der Interceptor zwar der schwächste aller Javelins, aber auch nicht ohne. Er geht auch nah an den Gegner heran. Sehr nah sogar, denn er ist ein Nahkämpfer. Sein größter Vorteil ist hier, dass er zwar der schwächste, aber dafür auch der schnellste Javelin ist. Er greift schnell an, teilt ein paar heftige Hiebe aus und zieht sich zurück.

Allgemein spielen sich die Javelins wirklich spürbar unterschiedlich und es braucht ein paar Gegnerwellen, bis man sich an den neuen Unterbau gewöhnt hat. Wer denkt, ganz einfach von einem Ranger auf einen Colossus umsteigen zu können wird schnell eines Besseren belehrt. Hier gilt es wirklich auszuprobieren und zu experimentieren, um den für sich besten Javelin zu finden, denn jeder hat seine ganz eigenen Stärken und Schwächen.

Aber natürlich ist beispielsweise ein Colossus nichts ohne seine Bewaffnung. Jeden eurer Javelin könnt ihr ausrüstungstechnisch individuell anpassen. Egal ob Waffensysteme, Ausrüstung wie Granaten oder spezielle Fähigkeiten. Ihr baut euch einen Javelin der genau auf euch abgestimmt ist. Ihr merkt wahrscheinlich bereits, dass Anthem doch etwas komplexer ist, als man es vermutet.

Um so weiter man kommt, desto mehr Waffen und andere Items schaltet man frei. Dabei bleibt speziell die Schmiede stets übersichtlich: Ihr könnt Einzelteile auswählen, miteinander vergleichen und auch immer direkt sehen auf welche Stats sich die jeweilige Ausrüstung auswirkt. So gibt es unter bestimmten Voraussetzungen spezielle Boni auf Panzerung oder Nahkampfschaden. Auch hier gilt. Ausprobieren.

Für Individualismus sorgt der spezielle Editor, welchen ihr ebenfalls in der Schmiede findet. Hier könnt ihr nahezu alles an eurem Javelin anpassen. Von Farben über Materialien bis hin zu speziellen Schulterpads. Es gibt auch Lackierungen in Form von Folien die ihr anbringen könnt. Schön ist hier zu erwähnen, dass die besagten Folien keinen Einfluss auf eure Lackierungen haben. Hier kann man wirklich einiges an Zeit verbringen um den Javelin seiner Träume zu gestalten.