Menü

Die Spielwelt in Batman: Arkham Origins wird doppelt so groß wie im Vorgänger

Artikel von | Montag 16. September 2013 um 17:09 Uhr

In einem Gespräch mit dem Team von GamingBolt sprachen die Entwickler von Warner Montreal über ihr aktuelles Projekt Batman: Arkham Origins und sprachen dabei über einige interessante Informationen zum Spiel selber. So soll laut Gameplay Director Michael McIntyre die Spielwelt doppelt so groß werden wie im Vorgänger Batman: Arkham City. Dazu meinte er folgendes:

Das Gotham City in Batman: Arkham Origins ist mehr als doppelt  so groß wie in Arkham City. Es wird zwei Hauptgebiete umfassen:  North Gotham und South Gotham, die mit einer Brücke miteinander verbunden werden. Es wird eine Menge zum Erforschen geben in dieser Welt. Wie lange die Singleplayer-Kampagne dauern wird ist im Endeffekt davon abhängig, wie der Spieler das Spiel spielt. Aber wir wollen die Erwartungen der Serien-Fans erreichen. Arkham Origins stell einen jüngeren, unerfahrenen Batman in den Fokus. Dabei wird die Geschichte des Spiels als Batmans schlimmster Alptraum beschrieben:  Nachdem Black Mask ein üppiges Kopfgeld auf den Schwarzen Ritter ausgesetzt hatte, haben sich acht der gefährlichsten Killer der ganzen Welt an Heiligabend in Gotham versammelt, um den Dunklen Ritter zu töten. So wird der noch junge und unerfahrene Batman, der bisher nur mit weniger gefährlichen Schurken zu tun hatte, das Ziel von Auftragskillern und Superschurken, die eine gewaltige Herausforderung für den unerfahrenen Helden darstellen sollen.

In Batman: Arkham Origins geht es im geschichtlichen Teil zurück, noch vor Arkham Asylum beginnt die Geschichte zum dritten Teil. Der Schurke Black Mask setzt ein hohes Kopfgeld auf Batman aus, wodurch sich acht der grössten Schurkend der Welt am Heiligabend in Gotham versammeln, um Batman zu erledigen und das Kopfgeld einzukassieren. Dabei wird er das erste mal auf Gegner wie Deathstroke treffen.

1367172339-batman-arkham-origins-2

Batman: Arkham Origins erscheint am 25. Oktober 2013 weltweit.

Kommentare

Anmelden